Shoppen in Lippborg macht nicht nur den Einheimischen Spaß
Bild: nes
Karsten Stengel fischte am Sonntagnachmittag die Siegerenten aus der Quabbe.
Bild: nes

Klaus Dieter Braukhoff, Vorsitzender des Zweckverbands, erinnerte in seiner Begrüßungsansprache an die Tradition des Maibaums, deren Vereinswappen Spiegelbild eines funktionierenden örtlichen Gemeinschaftslebens seien. Die Blauröcke des Löschzugs hatten bei der Montage der Schilder Hand angelegt.

Unter der Regie des Fördervereins der örtlichen Kindergärten St. Marien und „Spatzenhausen“ gingen beim Entenrennen die beliebten Qietscheenten in Scharen an den Start. Während Georg Maduch den Enten „Beine“ machte, fischte Karsten Stengel die Siegertiere aus der Quabbe. Auf den Plätzen eins bis sechs haben gewonnen: Susanne Ständker, Merle Belmann, Maja Wessinghage, Pia Rasche, Maik Knaden und Helmut May. Aller Gewinner erhielten Warengutscheine für Lippborger Geschäfte. Wer wollte, konnte den Gewinn gleich in einem der geöffneten Geschäfte umsetzen.

Entlang der Hauptstraße wiesen farbige Luftballons den Weg in die Läden. Nur Petrus zeigte sich nicht so ganz im Bunde mit Gewerbetreibenden und Kunden. Wenn es auch nicht in Strömen regnete, so ging es manchmal doch nicht ohne Regenschirm. Dennoch nutzten viele Familien den Tag zu einem Einkaufsbummel. Im Gespräch mit der „Glocke“ gaben die Kunden zu verstehen, dass ihnen nicht nur das Angebot in den Geschäften zusagt, sondern auch, fern von Alltagshetze und Menschenmassen in Ruhe einzukaufen zu können. Schließlich freuen sich die Kunden über das breit gefächerte Angebot und die optimale Beratung in den Fachgeschäften gleichermaßen.

Zum Auftakt öffnete der Trödelmarkt bei Bessmann seine Pforten. Dort konnten sich alle bei Livemusik mit Reinhold Hörauf bei einem Frühschoppen aufs Shoppen einstimmen. Schicke Mode von Kopf bis Fuß waren ebenso im Angebot wie alle übrigen Dinge des täglichen Bedarfs wie Geschenk-, Elektro-, Haushalts- und Schulartikel sowie Pflanzen und Blumen für Heim und Garten. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt – Lippborg hat eben viel zu bieten.

SOCIAL BOOKMARKS