Spielmannszug „Gut Klang“ zieht um
Carsten Lammers, Vorsitzender des Spielmannszuges Lippborg, hat symbolisch den Tambourstab ergriffen. Er hofft, dass die Proben schon bald wieder aufgenommen werden können. Dann im Hinterhaus Beile, wo ein Übungsstudio neu eingerichtet wurde.

Hier hat zuvor die Big-Band „Skas“ geprobt, die sich aber aufgelöst hat. Carsten Lammers, Tambourmajor Thorsten Stiens und die 26 Lippborger Musikanten finden bei Beile finden nicht nur den großen Saal für die Proben vor, sondern auch Gesellschaftsräume, eine Küche, Sanitäranlagen und genügend Platz zur Lagerung des Instrumentariums, der Stühle und der Notenständer. Obendrein liegen reichlich Parkplätze direkt vor der Haustür. Wann hier mit der Probenarbeit begonnen werden kann, steht allerdings in den Sternen.

 Carsten Lammers hofft mit seinen Vereinsmitgliedern, dass demnächst wieder musiziert werden darf. Dafür wurden schon mal das komplette Schlagwerk-Instrumentarium und die Sitzplätze für die Flötisten und Bläser aufgebaut. Gerätewart Matthias Hoffmeier hat in den vergangenen Wochen fast allein Aufbau und Einrichtung bewerkstelligt. Im Studio mit dem passenden Namen „Gut Klang Treff“ stehen neben Congas, Bongos, kleinen n und großen Trommeln und diversen Flöten auch Xylophon, Marimbaphon, Cowbell, Lyra, Chimes und diverse Geräuschmacher für den Rhythmus zur Verfügung. Spezielle Noten-Arrangements, die auf die Spielmannszüge und ihr Instrumentarium zugeschnitten sind, gewährleisten, dass gesamte Instrumentarium auch für die Musik des Spielmannszuges optimal genutzt werden kann. So kann das Repertoire über traditionelle Märsche hinaus ohne weiteres auf schottische und amerikanische Märsche, Stimmungslieder und Schlager ausgeweitet werden.

Carsten Lammers gehört schon seit fast 36 Jahren dem Spielmannszug Lippborg an. Als Vorsitzender versucht er ständig neue Mitglieder anzuwerben. Nachdem früher im Vereinslokal Bockey und zuletzt in der Ludgerus-Grundschule geprobt wurde, freut er sich jetzt über nahezu perfekte Räumlichkeiten für seine Musikanten. Wenn es wieder losgeht, wird jeweils dienstags um 19 Uhr geübt. Das neue Studio kann – mit Rücksicht auf die Nachbarn – aber auch zu anderen Zeiten genutzt werden.

Übrigens warten noch zahlreiche Pokale und Urkunden bei Bockey darauf, ebenfalls ins neue Domizil umzuziehen. Carsten Lammers ist sicher, dass die Trophäen eher dort ankommen als die Genehmigung, im Übungsraum oder bei Veranstaltungen in der Öffentlichkeit wieder tüchtig auf die Pauke hauen zu dürfen.

Kontakt für Interessierte: c.lammers73@gmx.de 015156276957

SOCIAL BOOKMARKS