Thema „Sexualität“ auf dem Stundenplan
Gesundheitswissenschaftlerin Antje Dribbisch, Kreis Soest, und Sexualwissenschaftlerin Hanna Rose, Aids-Hilfe (hinten v. l.), informierten die Klasse 10e der Lippetalschule Herzfeld, als sie zusammen mit ihrem Klassenlehrer Hans Günter Cramer (hinten 4. v. l.) das Gesundheitsamt im Kreishaus besuchten.

Kürzlich fand ein Treffen mit Antje Dribbisch, Gesundheitswissenschaftlerin und Aids-Koordinatorin im Kreis-Gesundheitsamt, und Hanna Rose, Sexualwissenschaftlerin bei der Aids-Hilfe im Kreis Soest, statt. Gemeinsam beleuchteten sie mit den Jungen und Mädchen der Klasse die Themen Liebe, Sexualität und Verhütung sowie sexuell übertragbare Infektionen.

Was oft aufgrund von Schamgefühl und gewissen Ängsten in geschlechtergetrennten Gruppen stattfindet, war in der 10e im Klassenkollektiv möglich, heißt es in einer Pressemitteilung.

Antje Dribbisch berichtet: „Wir waren eigentlich auf die klassische Arbeit in getrennten Gruppen eingestellt.“ Man hätte aber mit allen gemeinsam reden können. Auf diese Weise hatten beide Geschlechter die Chance, zusammen die Thematik anzusprechen und voneinander mehr zu erfahren. Die Themen wurden mit interaktiven Methoden spielerisch einprägsam aufgegriffen.

Von begrifflichen Definitionen, über die Frage „Was ist eigentlich HIV/Aids?“ bis hin zu den Übertragungswegen von HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen sprachen die Expertinnen bei ihrem Besuch viele Aspekte an. Natürlich durfte auch die Übung zur richtigen Anwendung von Kondomen nicht fehlen.

Die sexualpädagogische Präventionsveranstaltung wurde durch einen Besuch der Klasse in den Beratungsstellen des Gesundheitsamtes und der Aids-Hilfe im Kreis Soest abgerundet.

„Mir ist wichtig, dass die Schüler wissen, wo sie in verfänglichen Situationen der Sexualität vertrauliche, fachliche Hilfe bekommen. Mit einem Besuch können bereits erste Ängste abgebaut werden. Sie lernen vor allem frühzeitig Verantwortung zu übernehmen, damit es gar nicht erst soweit kommt“, betont Klassenlehrer Hans Günter Cramer.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurde in den Räumen der Aids-Hilfe im Kreis Soest noch ein lockeres Gespräch geführt. Dabei wurden auch Anschauungsmaterialien gezeigt.

SOCIAL BOOKMARKS