Weiberkarneval Opfer der Sturmwarnung
Zeltwirt Michael Glöckner (links) und KKL-Chef Rodger Urbansky organisierten am Donnerstag in Eile die Zeltsicherung und andere notwendige Vorkehrungen gegen den angekündigten Sturm mit orkanartigen Böen.

Michael Glöckner vom Emotions-Eventservice, der das Zelt für die Weiberfastnachtsfeier stellt, teilte mit, dass der Kreis Soest die Veranstaltung wegen der Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdiensts (DWD) untersagt habe. Das Zelt könne mit seinen Verankerungen Windgeschwindigkeiten von bis zu 90 Kilometern pro Stunde standhalten, erläuterte Glöckner. Der DWD warne aber vor Böen von bis zu 110 Kilometern pro Stunde. Auf der Beaufortskala der Windstärken ist das „orkanartiger Sturm“. Glöckner und sein Team sicherten am Nachmittag alle beweglichen Teile am Zelt in Lippborg. Präsident Rodger Urbansky vom Kulturkreis Lippborg sagte, er finde es „äußerst schade“, dass das Fest abgesagt worden sei. Gerade mit Blick auf die mehr als 100 Akteure, die das Programm vorbereitet haben, die erwarteten 250 bis 300 Feiernden und den Festwirt. „Aber die Sicherheit geht vor.“ Die Eintrittsgelder für die bereits erworbenen Karten würden im Salon Gieshold erstattet, sagte Urbansky weiter. Die Party im Zelt mit Schlagerstar Jürgen Drews, die für den heutigen Freitagabend geplant ist, soll auf jeden Fall stattfinden. „Die Warnung gilt ja nur bis Freitagmorgen um 6 Uhr“, betonte Glöckner. Auch für den Rosensonntagszug durch den Lippborger Ortskern zeigte sich Rodger Urbansky zuversichtlich.

SOCIAL BOOKMARKS