400 Musikfreunde bei der Cover-Night
Bild: Niebusch
Die Coverband Bosstime spielte Musik von Bruce Springsteen bei der Oelder Cover-Night.
Bild: Niebusch

 Dass sich nur rund 400 Zuschauer eingefunden hatte, war wohl den schlechten Wettervorhersagen geschuldet. „In den vergangenen Jahren haben wir häufig noch bis zu 400 Karten an der Abendkasse abgesetzt“, sagte Wolfgang Rettig, Mitarbeiter von Forum Oelde. „Heute waren es keine 100.“

 Diejenigen, die gekommen waren, erlebten rockige Auftritte der Coverbands. Den Anfang machte die achtköpfige Formation Bosstime. Frontmann Thomas Heinen brachte die Zuschauer mit Hits wie „Born in the USA“ und „Streets of Philadelphia“ zum Mitklatschen und -schunkeln. Immer wieder band er das Publikum in seine Show ein.

 Gegen Ende seines Auftritts lief er dann ins Publikum und nahm Zuschauer mit auf die Bühne. Drei seiner größten Fans machten mit Plakaten auf ihre Musikwünsche aufmerksam. Niko, Philipp und Burkhard Töpsch sind seit langem Springsteen-Fans und hatten auch Bosstime schon live erlebt.

„Ich war früher mindestens auf zehn Bruce-Springsteen-Konzerten, da war es klar, dass ich mir den heutigen Abend mit Bosstime nicht entgehen lasse“, sagte Burkhard Töpsch. Dass aber nicht nur Bruce Springsteen für gute Musik steht, sondern auch Tina Turner, bewies Dana Smith mit ihrer Band. Verblüffend ähnlich sah Dana Smith der „Grande Dame“ der Rockmusik und verblüffend ähnlich waren auch Gestik, Mimik und Stimme.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Montag in der Oelder und der Beckumer Ausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS