Anerkennung für Schüler als Lesementoren
Bild: Rautenstrauch

Zwölf Jugendliche aus den neunten Klassen der Realschule Oelde haben als Lesementoren in den vergangenen vier Monaten Mädchen und Jungen der Offenen Ganztagsschule der Albert-Schweitzer-Schule Oelde Freude an Literatur vermittelt. Dafür erhielten sie gestern bei einer Feierstunde Zertifikate.

Bild: Rautenstrauch

Seit Ende September arbeiteten, lernten und spielten die Jugendlichen an Lesenachmittagen mit einigen Grundschülern und vermittelten ihnen Freude am Lesen. Einmal in der Woche tauschten sie ihre Rollen – vormittags saßen sie ihren Lehrern als Schüler gegenüber, nach Schulschluss standen sie selbst vor einer Gruppe Kinder. Jeder opferte dafür etwa 50 Stunden seiner Freizeit.

Lobende Worte für dieses Engagement richtete der Leiter der Realschule, Dr. Rainer Großbröhmer, an seine Schüler. Das Lesementoring habe Talente und Kompetenzen der Schüler sichtbar gemacht.

Anerkennung für die Lesementoren kam auch vom Leiter der Gesamtschule, Michael Jütte. Er hatte das Projekt in Oelde initiiert, weil er damit als Schulleiter in Dortmund gute Erfahrungen gemacht habe. „Es gibt viele Gewinner dieses Projekts: Die Grundschüler finden Freude am Lesen und die Lesementoren der Realschule, die ihnen die Freude vermitteln, entwickeln wichtige Kompetenzen, die ihnen durch ein Zertifikat bescheinigt werden.“

Mika Dick aus der 9e hat nun ein solches Schriftstück in der Tasche. Der 15-jährige Lesementor der Realschule liest gern, „weil ich dabei in eine andere Welt abtauchen kann“. Lesementor sein zu dürfen, habe ihm viel Spaß gemacht. „Es war eine tolle Erfahrung.“ Das findet auch Kira Schlebrügge (14) aus der 9c. „Ich habe gern mit den Grundschülern zusammengearbeitet.“ Später möchte sie Jura studieren. Sie ist davon überzeugt, dass ihr das Zertifikat als Lesementor dabei von Vorteil sein kann.

Mika, Kira und die anderen Lesementoren erhielten die Zertifikate aus den Händen von Ute Liekenbrock, Referentin des Kinder- und Jugendliteraturzentrums NRW. Sie bereitete die Jugendlichen auf ihre Aufgabe als Mentoren vor und begleitete sie während der vergangenen Monate. Das Projekt Lesementoring wird im nächsten Schuljahr mit Mädchen und Jungen der Hauptschule fortgesetzt.

SOCIAL BOOKMARKS