Baustart für Feuer- und Rettungswache
Bild: Hahn
Das Signal zum Baustart für die neue Feuer- und Rettungswache an der Wiedenbrücker Straße in Oelde gaben am Freitag (v. l.) Heinz Becker (Fachdienst Gebäudewirtschaft), Roland Sauer (Projektleiter Köster GmbH), Manuel Kortenjan (Fachdienst Gebäudewirtschaft), die Löschzugführer Christoph Junkerkalefeld und Rolf Vennewald, Feuerwehrchef Michael Haske, Stadtbaurat Matthias Abel, Bürgermeister Karl-Friedrich Knop, Michael Schnier (Löschzugführer) und Oeldes Erster Beigeordneter Michael Jathe.
Bild: Hahn

Bürgermeister Karl-Friedrich Knop wünschte dem „größten Projekt der Stadt Oelde der vergangenen Jahre“ gutes Gelingen. Mit der Köster GmbH habe man einen Generalunternehmer gefunden, der viel Erfahrung mit Projekten in der Größenordnung habe. Deswegen sei er zuversichtlich, dass das Bestreben, den Zeit- und Kostenrahmen einzuhalten, umgesetzt werde. 10,4 Millionen Euro sind für den Bau veranschlagt, im Verlauf der zweiten Jahreshälfte 2017 soll die Feuerwehr einziehen können. Roland Sauer, Projektleiter bei Köster, erklärte, ein Ziel sei, den Rohbau in diesem Jahr abzuschließen. Bis zu 30 Mitarbeiter werden auf der Baustelle beschäftigt sein. Feuerwehrchef Michael Haske gab die Stimmungslage seiner Mannschaft angesichts dieses Meilensteins für die Wehr knapp, aber unmissverständlich wieder: „Wir freuen uns!“ Knop lobte am Freitag die richtungsweisende Entscheidung für den – für die nächsten 50 bis 60 Jahre zukunftssicher ausgelegten – Wachenbau. Die beim Spatenstich Anwesenden zeigten sich übereinstimmend überzeugt, sich nicht noch einmal mit einem Wachenneubau beschäftigen zu müssen.

Mit Webcam Baufortschritt beobachten

Weil die Stadt Oelde das Interesse ihrer Bürger an dem Bau als hoch einschätzt, geht sie neue Wege, um über den Baufortschritt zu informieren. An einer der hinteren Grundstücksecken ist bereits ein Mast errichtet worden, auf dem eine Webcam installiert wird, so dass jedermann jederzeit über das Internet den Baustand einsehen kann. Für Fragen von Bürgern wird es darüber hinaus mit Manuel Kortenjan vom Fachdienst Gebäudemanagement einen Ansprechpartner geben. Die künftigen Nachbarn der neuen Feuer- und Rettungswache hat die Stadt bereits angeschrieben. Geplant ist aber noch mehr: Stadtbaurat Matthias Abel erklärte, zur Grundsteinlegung, die derzeit für den April vorgesehen ist, solle ein großes Baustellenfest stattfinden, zu dem alle interessierten Bürger eingeladen würden. Dafür werde das Gelände geöffnet – jetzt aber übernehmen vorerst die Arbeiter der Köster GmbH die Baustelle an der Wiedenbrücker Straße.

SOCIAL BOOKMARKS