Bombe südwestlich von Oelde entschärft
Bild: Junker
Eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe ist auf einem privaten Grundstück in der Nähe der Vellerner Straße auf Oelder Gebiet gefunden worden. Tanya P. Beimel und Peter Asmussen vom Kampfmittelräumdienst entschärften den Sprengkörper.
Bild: Junker

Die Fliegerbombe war im Vorfeld von geplanten Umbauarbeiten auf einem privaten Grundstück an der Straße Dreische Feld gefunden worden.

Zeitzeuge gibt entscheidenden Hinweis  

Im Zuge der Baumaßahme wurde eine Luftbildauswertung durchgeführt, die zunächst jedoch keinen Hinweis auf einen möglichen Blindgänger im Boden geliefert hatte. 

Aufgrund von Aussagen der Eltern des Grundstückseigentümers Rudolf Figgener konnte die Bombe schließlich ausfindig gemacht werden. Bei Probebohrungen entdeckten die Kampfmittelberger der Firma Schollenberger mit einer Sonde die 250 Kilogramm schwere britische Fliegerbombe. „Es passiert einmal in zehn Jahren, dass Bomben aufgrund von Zeugenaussagen gefunden werden“, erklärte Tanya P. Beimel vom Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Arnsberg, die zusammen mit Peter Asmussen den Sprengkörper entschärfte. Der Detonator konnte nicht geborgen werden und wurde vor Ort im Einschlagskrater gesprengt.   

Weil sich der Fundort im Außenbezirk befindet, mussten nur drei Haushalte  evakuiert werden.

Zweiter Fund innerhalb kurzer Zeit

Bereits am 10. März war in Oelde eine Fliegerbombe gefunden worden. Die US-amerikanische 125-Kilogramm-Bombe entdeckte ein Baggerführer bei Abrissarbeiten auf dem ehemaligen Hammelmann mitten im Stadtgebiet. Für die Entschärfung mussten mehr als 70 Anwohner am Abend ihre Häuser verlassen.

SOCIAL BOOKMARKS