Bovekamp bringt FWG 45 neue Mitglieder
Die Alte Vikarie in Stromberg war bei der FWG-Jahresversammlung wegen zahlreicher Neumitglieder gut gefüllt.

Entsprechend voll war der Saal der Alten Vikarie in Stromberg bei der Jahresversammlung der FWG. Kein Wunder, dass der Vorsitzende der FWG, Friedhelm Hoberg, in seinem Jahresbericht den Zusammenschluss mit dem evangelischen Seelsorger als „herausragendes Ereignis“ bezeichnete.

Im Mai die Unabhängige Fraktion (UF) verlassen

Bovekamp hatte im Mai die Unabhängige Fraktion (UF) des Stadtrates verlassen, in der er mit OZO-Ratsmitglied Oliver Bäumker verbunden gewesen war, um sich und sein Ratsmandat fortan in die FWG einzubringen.

Die FWG sei auf Bovekamp zugegangen, als sie Wind davon bekommen habe, dass dieser die UF auflösen und allein eine weitere Oelder Wählergemeinschaft gründen wollte, teilte Hoberg der Versammlung in der Alten Vikarie mit. Schnell seien dann sachliche und menschliche Übereinstimmungen festgestellt worden, die dann zur Aufnahme Bovekamps in die FWG geführt hätten.

Bovekamp zeigte sich froh darüber, „vor einem halben Jahr den richtigen Schritt getan zu haben“. Ihm sei es binnen kurzer Zeit gelungen, die Sympathien seiner Anhänger auf die FWG zu lenken. Die 45 neuen Mitglieder sieht der Ratsherr eher als Einstiegsgeschenk für seine aktuelle politische Heimat. „Das ist noch nicht das Ende“, zeigte sich Bovekamp überzeugt.

FWG erweitert Vorstand um zwei Beisitzer

Wegen der rasant gestiegenen Mitgliederzahl hat die FWG Oelde ihren Vorstand um zwei Beisitzer erweitert. Neben Friedhelm Hoberg (Vorsitzender), Manuela Steuer (Stellvertretende Vorsitzende), Wolf-Rüdiger Soldat (Schriftführer) und Hubert Bless (Kassierer) kümmerte sich bislang ein achtköpfiges Beisitzergremium (Ralf Niebusch, Bernhard Poppenberg, Maria Mittelbach, Pia Lücke, Florian Aziri, Ludger Lücke, Norbert Wiemann und Thomas Lange) um die Belange der FWG. Die Jahresversammlung wählte Trudy Bruse-Bruil und Bovekamp einstimmig zu weiteren Beisitzern.

SOCIAL BOOKMARKS