Drei Schwerverletzte bei Unfall im Wald
Bild: Hahn
Auch anhand von Spuren an der Unfallstelle auf einem Waldweg nahe des Limberger Wegs nördlich von Stromberg versucht die Polizei, den genauen Ablauf des Unfalls zu rekonstruieren.
Bild: Hahn

Einer der beteiligten Männer erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma. Einige der sechs an der Fahrt Beteiligten im Alter zwischen 44 und 68 Jahren verweigerten gegenüber der Polizei die Aussage. Wie sich das Geschehen genau abgespielt hat, und wer von den Personen zum Zeitpunkt des Unfalls am Steuer saß, ist noch nicht geklärt. Es gibt Polizeisprecherin Susanne Dirkorte-Kukuk zufolge aber erste Hinweise auf den Ablauf aus den Reihen der Beteiligten. In der Nacht hatten diese, noch bevor die gerufenen Polizei- und Rettungskräfte eintrafen, den Traktor bereits vom Unfallort weg in einen Schuppen gefahren. Offenbar waren ein Ehepaar aus Stromberg und vier Rheda-Wiedenbrücker gegen 22.25 Uhr mit dem Traktor im Wald unterwegs. Alle sollen zuvor gemeinsam gefeiert haben und laut Polizei alkoholisiert gewesen sein. Vier Personen haben bei der Fahrt vermutlich in einer hinten am Fahrzeug angebrachten Gitterbox gestanden, die nicht für den Personentransport zugelassen war. Diese muss sich bei der Fahrt gelöst haben, so dass die Passagiere auf den Waldweg stürzten.

Viele Einsatzkräfte vor Ort

Zur Versorgung der Verletzten waren der Organisationsleiter Rettungsdienst, zwei Notärzte und drei Rettungswagen im Einsatz. Außerdem waren die Löschzüge aus Oelde und Stromberg alarmiert worden. Die Feuerwehr leuchtete später die Unfallstelle aus, denn die Polizeibeamten sicherten noch in der Nacht Spuren. Auch der Traktor, ein Oldtimer, wurde beschlagnahmt. Der Sprecherin zufolge hat das Verkehrskommissariat in Oelde die Ermittlungen übernommen. Mit einem Abgleich etwa von Faserspuren soll der Fahrer ermittelt werden. Auch stehen noch die Auswertung von Blutproben und weitere Befragungen aus.

SOCIAL BOOKMARKS