Ein Stück Stadtgeschichte erhalten
Bild: Meintrup
Der Abbau der alten Dampfmaschine hat begonnen, die auf dem Gelände der Ex-Molkerei an der Warendorfer Straße in Oelde steht. Das Bild zeigt (v. l.) Peter Sonneborn und Clemens Zellerhoff bei der Arbeit.
Bild: Meintrup

Zunächst wurden empfindliche und bewegliche Kleinteile wie Schrauben oder Bolzen gelöst und abmontiert, und die Vorarbeiten für den Abbau der größeren Maschinenteile wie das Schwungrad oder den Kessel vorzubereiten. Auch die große Uhr, deren Gehäuse im Oktober 1988 von Auszubildenden der Firma Miele Oelde angefertigt worden war, wurde abmontiert.

 Der gesamte Abbau soll in etwa zwei bis drei Wochen abgeschlossen sein. Danach werden die Teile der Maschine zunächst in Stromberg in einer Scheune zwischengelagert, bevor ein endgültiger neuer Standort festgelegt wird.

1988 hatte die Maschine schon einmal ihren Standort gewechselt, und zwar auf dem Gelände der Ex-Molkerei. Mit angepackt hatten schon damals Peter Hellweg und Klaus Fenselau, Stellvertretender Orts- und Sicherheitsbeauftragter des THW, für den es auch jetzt „Ehrensache“ war, ehrenamtlich zu helfen.

In einem nächsten Schritt wird der Glasanbau geöffnet, um die Großteile der 1921 gebauten Dampfmaschine mit einem Kran anzuheben und zu transportieren.

SOCIAL BOOKMARKS