Einblick für Oelder Schüler in Landtag
Für ein Foto mit der Oelder Gruppe reichte am Donnerstag die Zeit von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (Mitte). In Begleitung von Bürgermeister Karl-Friedrich Knop und dessen Mitarbeitern Heike Beckstedde und Volker Combrink besuchten 27 Teilnehmer des Projekts „Beweg was – Schüler in der Kommunalpolitik“ aus Oelde den Landtag in Düsseldorf.

Wie Politik in Oelde gemacht wird, das haben die Teilnehmer des Projekts „Beweg was – Schüler in der Kommunalpolitik“ in den vergangenen Wochen erlebt. Sie konnten an Sitzungen teilnehmen und mit Ratsmitgliedern über Kommunalpolitik sprechen.

Eine Fahrt in den Landtag sollte ihnen nun auch einen Einblick ermöglichen, wie Landespolitik gemacht wird. Zumindest die Stenographen, die sich nach wenigen Minuten mit der konzentrierten Arbeit abwechselten, hörten im Plenarsaal den Rednern zu. Das konnten die Schüler beobachten. Sie konnten aber auch sehen, dass die Abgeordneten, die im Saal waren, entweder mit ihrem Smartphone beschäftigt waren, sich in kleinen Gruppen unterhielten oder den Plenarsaal verließen. Da wurde deutlich, dass die Entscheidungen schon im Vorfeld in den Fraktionen getroffen worden waren.

Mit Bürgermeister Karl-Friedrich Knop und seinen Mitarbeitern Heike Beckstedde und Volker Combrink erlebten die Schüler aber auch, wie minutiös festgelegt jede Besuchergruppe durch den Landtag geführt wird. Vom Einlass über den einführenden Vortrag, in dem der Landtag erläutert wird, bis hin zum abschließenden Besuch in der Cafeteria ist alles zeitlich getaktet.

Ein Gespräch mit Innenminister Ralf Jäger stand auf dem Plan der Schüler aus Oelde. Doch kurzfristig musste dieser Absagen, weil ihm ein wichtiges Gespräch dazwischen gekommen war. Für einen kurzen Besuch der Gruppe reichte es dann aber doch noch.

 Nachdem er in der Plenarsitzung noch angriffslustig die CDU angegangen war, kam der Minister gutgelaunt in der Cafeteria auf ein Stück Kuchen vorbei und unterhielt sich mit Lea Materna. Die 14-jährige Schülerin des Oelder Thomas-Morus-Gymnasiums berichtete ihm davon, dass sie sich für das „Beweg was“-Projekt die Fraktion der Grünen in Oelde ausgesucht hatte. Sie sei auch bei einigen Sitzungen dabei gewesen, verstehe aber nicht immer alles. Da konnte sie der Minister beruhigen. Er habe ihr gesagt, dass er auch nicht immer alles verstehe, berichtete Lea anschließend. Der Innenminister hätte aber auch das Projekt gelobt und gesagt, dass es schön sei, dass es so etwas gebe.

Mit dem Ruf „Hannelore“ hatte Florian Westerwalbesloh, Ratsmitglied aus Oelde, im Foyer des Landtags Erfolg. Die Ministerpräsidentin änderte die Richtung ihrer schnellen Schritte und gesellte sich kurz zur Oelder Gruppe, um sie zu begrüßen. Für ein Foto reichte die Zeit, dann musste sie weiter.

 Weniger Glück hatten die Oelder mit der Stellvertretenden Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann. Sie hatte es noch eiliger. Etwas mehr Zeit brachte schließlich die heimische Abgeordnete Annette Watermann-Krass mit. Sie sehe in ihnen die politische Zukunft des Landes, lobte die SPD-Abgeordnete die Jugendlichen für ihr Interesse und die Teilnahme an „Beweg was“.

SOCIAL BOOKMARKS