Elferrat tagt beim Frühschoppen der Schützengilde
Bild: Helmers
Der jecke Elferrat der Schützengilde Oelde mit (v. l.) Jörg Pott, Bernd Wiemeyer, Klaus Köller, Regina Kanther, Sonja Kersting und Elisabeth Pernak sowie Ludger Demski.
Bild: Helmers

Aus Horrido wurde Helau, als André Kaldewey von den St.-Hubertus-Schützen den Elferrat besetzte. Er machte Klaus Köller, den Vorsitzenden der Schützengilde, zum Karnevalsprinzen, Bernd Wiemeyer, den Präsidenten der Schützengesellschaft, zum Präsidenten des Elferrats und Jörg Pott, Geschäftsführer der Pott’s Brauerei, zum Mundschenk. Zur Seite standen ihnen die weiblichen Majestäten der Schützenvereine, die im Zelt zu Gast waren.

Glückwünsche für die neue Damengarde

Zu den Gratulationen für Königspaar und Thron gesellten sich am Montag viele Glückwünsche für die neue Damengarde der Schützengilde. Peter Grosch vom Schützenverein Stromberg überreichte Leiterin Heike Didzoleit-Meyer Geburtstagsgeschenke: ein Quietscheentchen als Talisman und etwas, „das alle Frauen glücklich macht“ – eine Spardose in Form eines übergroßen Lippenstifts.

Frauen tanzen im Wasser

Die Ente passte zu einem Auftritt, den die Damengarde für den Frühschoppen vorbereitet hatte. Die Frauen gingen auf der Bühne baden. Während das Königspaar im Schlauchboot trocken blieb, zeigten sich die Frauen als talentierte Synchronschwimmerinnen. Diakon Thomas Berger von der Pfarrei St. Johannes stellte sich als Schützenbruder vor. „Ich war 2007 König der Schützenbruderschaft St. Georgius Heiden-Leblich, mit einer charmanten Königin an meiner Seite, es gab auch ein Leben vor diesem Kragen.“

Schützen- gegen Feuerwehrwitze

Wäre gestern im Schützenzelt übrigens ein Feuer ausgebrochen, hätten es viele Brandbekämpfer nicht weit gehabt. Die Throngesellschaft setzt sich aus Feuerwehrleuten zusammen. Der Chef der Oelder Feuerwehr Reinhard Börger, der sich bereits viele Feuerwehrwitze angehört hatte, konterte mit Scherzen über Schützen.

Langsam in die Männerdomäne einsteigen

Melanie Lücke vom Schützenverein Sünninghausen brach eine Lanze für die Frauen. „Ich hätte es auch gut gefunden, wenn die Gerüchteküche einmal Recht behalten und Elli den letzten Schuss getätigt hätte. Ich kann euch aber auch verstehen. Ihr müsst erst einmal ganz langsam in diese Männerdomäne einsteigen. Wie zuhause, ganz heimlich, immer so nach und nach. Das merken die gar nicht.“ Dem Königspaar gratulierten unter anderem auch Ludger Junkerkalefeld, Geschäftsführer von Forum Oelde, der die Bürgermeister vertrat, Stadtschützenkönig Axel Weitenberg, Herbert Bergmann (Ahmenhorst) und Josef Speckmann (Musikzug Glockenland).

SOCIAL BOOKMARKS