Endausbau ist fast abgeschlossen
Bild: Stadt Oelde
Sind mit den Arbeiten zum Endausbau des Stromberger Baugebiets Südlich der Beckumer Straße zufrieden: (v. l.) Stadtbaurat Matthias Abel, Oeldes Bürgermeister Karl-Friedrich Knop, Wirtschaftsförderer Klaus Aschhoff, Projektleiter Markus Berheide, tätig im städtischen Fachbereich Tiefbau, Wilfried Bastert vom Tiefbauunternehmen Meyer-Tochtrop aus Meschede, Rüdiger Matzke vom Ingenieurbüro Baumgarten aus Soest und Manfred Vidahl, Geschäftsführer des Erschließungsträgers WestGkA.
Bild: Stadt Oelde

Manfred Vidahl, Geschäftsführer von der als Erschließungsträger auftretenden WestGkA (Management-Gesellschaft für kommunale Anlagen mbH) bezifferte in einem gemeinsamen Gespräch die Kosten für den Endausbau auf 1 Million Euro.

Am 13. Juni 2006 wurde der Bebauungsplan für das Baugebiet rechtskräftig. Neun Jahre später, planmäßig im kommenden Monat, werden nun den Bewohnern die abschließend hergestellten Straßen zum Teil mit kombiniertem Rad- und Gehweg und Grünflächen übergeben.

17 600 Quadratmeter öffentlicher Verkehrsraum seien beim Endausbau geschaffen, 40 Bäume gepflanzt und ausreichende Beleuchtung installiert worden, erklärte Rüdiger Matzke vom Ingenieurbüro Baumgarten aus Soest. Leerrohre für einen späteren Breitbandausbau seien bei den Endausbauarbeiten ebenfalls in die Erde gebracht worden, ergänzt Stadtbaurat Matthias Abel.

 

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Mittwoch in der Oelder und der Ennigerloher Ausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS