Erste Flüchtlinge in der Notunterkunft
Bild: Hahn
Seit Sonntag sind 54 Flüchtlinge in der Oelder Notunterkunft am Landhagen untergebracht.
Bild: Hahn

Zuvor waren sie beim Kreis Warendorf registriert und dabei auch medizinisch untersucht worden. Die Helfer des Deutschen Roten Kreuzes, das die Unterkunft betreibt, empfingen die Asylsuchenden. Bereits in der Nacht erhielten diese eine erste Mahlzeit und wurden mit Utensilien wie Sanitärartikeln versorgt. Die Flüchtlinge stammen hauptsächlich aus Afghanistan, Syrien und dem Irak. Es handelt sich Jakob Schmid zufolge um Familien und Einzelpersonen.

Geschenke als Willkommensgruß

Bereits am Sonntag haben einige Oelder die jüngsten Flüchtlinge willkommen geheißen. Die Helfer hatten noch am Samstag unter anderem Plüschtiere als Geschenke für die Flüchtlingskinder gesammelt. In den kommenden Tagen werden die Flüchtlinge zur Aufnahme ihres offiziellen Asylverfahrens beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge registriert. Dies geschieht in der für diesen Zweck eingerichteten Außenstelle am Flughafen Münster/Osnabrück.

SOCIAL BOOKMARKS