Ferienlager steht und fällt mit Leitern
Bild: gl
In den Sommerferien wird kein Jungenlager des Ferienwerks St. Johannes Oelde auf der niederländischen Insel Ameland stattfinden. Da man keinen Nachfolger für die Lagerleitung gefunden hat, fällt es in diesem Jahr aus. 2018 soll es wieder stattfinden.
Bild: gl

Da kein Nachfolger für Leiter Christoph Krabus gefunden werden konnte, wird das Lager in den Sommerferien nicht stattfinden – zum ersten Mal seit 23 Jahren. „Wir haben bis zuletzt alles versucht“, bekräftigt Pastoralreferentin Nicole Thien.

Am Sonntag fiel die Entscheidung für die Absage. Dabei gab es bereits einen Nachfolger, den Krabus im vergangenen Ferienlager angelernt hatte. Dieser habe jedoch für die Zeit des Ferienlagers keinen Urlaub bekommen, erklärt die Pastoralreferentin.

Viele schrecken vor Aufwand zurück

Nicht nur die Suche nach einem Leiter stellt die Verantwortlichen des Ferienwerks vor Herausforderungen. „Es wird immer schwieriger, Betreuer zu finden“, sagt Christoph Krabus (29), der das Lager die vergangenen sieben Jahre geleitet hat. Früher hätten Betreuer mehrere Jahre nacheinander die Ferienfreizeit begleitet. Heute sei oft nach zwei Reisen Schluss. Arbeit oder Studium führten sie oft in andere Städte, betont Krabus, der einen Großteil seiner Freizeit für die Vorbereitung und seinen Sommerurlaub für das Ferienlager geopfert hat. Er verstehe, dass viele davor zurückschreckten. Krabus schließt nicht aus, noch einmal die Lagerleitung zu übernehmen. „Jetzt möchte ich aber erst einmal privat in den Urlaub fahren.“

Birgit Klashinrichs, die seit 1998 das alle zwei Jahre stattfindende Sünninghausener Ferienlager für Mädchen und Jungen als Lagerleiterin betreut, hat bereits im Oktober mit den Vorbereitungen begonnen. Ab Februar ist sie fast jedes Wochenende mit der Planung oder Erstellung des Programms beschäftigt. „Mir macht das Spaß, aber einen jungen Menschen zu finden, der diese Aufgabe übernimmt, ist sehr schwierig“, betont sie.

Der Ausfall ist für das Ferienwerk St. Johannes eine Momentaufnahme. Ziel sei es 2018 wieder ein Jungenlager auf Ameland anzubieten, sagt Nicole Thien. Laut der Pastoralreferentin können Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren, die sonst mit dem Ferienwerk St. Johannes unterwegs waren, an Birgit Klashinrichs wenden, die in  diesem Jahr vom 29. Juli bis 12. August mit der Gemeinde St. Vitus Sünninghausen Ameland besucht.

SOCIAL BOOKMARKS