Harte Drogen in bunten Tüten 
Bild: dpa
Sehen harmlos aus: Legal Highs (legale Rauschmittel) werden bei Jugendlichen immer beliebter.
Bild: dpa

 „Die Glocke“:  Gibt es in Oelde und seinen Ortsteilen Probleme mit Legal Highs?

Sandra Bothe: Es gibt keine aktuellen Zahlen. Sie gewinnen aber an Bedeutung.

„Die Glocke“: Was verbirgt sich hinter den Legal Highs?

Sandra Bothe:  Als Legal Highs werden eine Vielzahl von unterschiedlichen psychoaktiven Substanzen bezeichnet, die als Kräutermischungen, Pflanzendünger oder Badesalz in Form von Pulver, Tabletten und Rauchmischungen zumeist im Internet aber auch in Smart- und Headshops als angeblich legale Alternative zu verbotenen Betäubungsmitteln angeboten werden. Der Grund für die Produktion dieser Substanzen liegt, außer dem Profit darin, bestehende Gesetze zu umgehen.

„Die Glocke“:  Wie werden die Gesetze umgangen?    

Sandra Bothe: Die Produkte sind nach dem Betäubungsmittelgesetz (BtMG) strafbar, wenn ihre Inhaltsstoffe bereits der Anlage des BtMGs unterstellt worden sind. Die Problematik liegt darin, dass jeweils nur einzelne Stoffe dem Gesetz unterstellt werden können und nicht ganze Stoffgruppen. Daher wird zurzeit diskutiert, dies zu ermöglichen, da der Gesetzgeber ständig den Chemielaboratorien hinterher hinkt, die immer wieder leicht abgewandelte Formen eines Stoffes herstellen um das BtMG zu umgehen.

„Die Glocke“:  Was macht die Legal Highs so gefährlich? 

Sandra Bothe: Die Gefahren liegen in der Verharmlosung der Substanzen, bei gleichzeitiger Abgabe von völlig unerforschten chemischen Wirkstoffen, die schwere Intoxikationen, Kreislaufversagen, Psychosen, Wahnvorstellungen, Muskelzerfall oder Nierenversagen hervorrufen können. Die Wirkungen sind stimulierend, ähnlich dem Amphetamin oder cannabisähnlich, allerdings um ein Vielfaches stärker. Erkenntnisse zu Langzeitfolgen liegen nicht vor. Allerdings ist die Erforschung dieser Substanzen – somit auch die der Langzeitschäden – noch nicht so weit.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der Print-Ausgabe und im E-Paper der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS