Jeder läuft sein eigenes Tempo

Das Zusammensein am Lagerfeuer ist für die meisten Teilnehmer des Oelder Silvesterlaufs ein gelungener Jahresabschluss.

Er freute sich über die gute Beteiligung der Läufer und Walker, die am Samstag trotz des wenig einladenden Wetters den Weg gefunden hatten. Beim Silvesterlauf gebe es keinen Leistungsdruck, jeder Teilnehmer könne in seinem eigenen Tempo durch das ausgedehnte Waldgebiet am Geisterholz laufen, betonte Klaßen. Das mache den besonderen Reiz dieses Jahresabschlusses aus.

Die achtjährige Luisa Buchwald war eine der jüngsten Teilnehmerinnen. Sie ging mit ihrem Bruder Laurenz an den Start. Conny Dörner, Daniela Hartmann, Heike Franke und Andrea Häßler waren schon einige Male dabei. Sie liefen in der 1,5-Stunden- Gruppe mit. „Uns gefällt das gemeinsame Laufen. Wir treffen Läufer aus anderen Gruppen und trainieren gleichzeitig unsere Weihnachtskalorien ab.“ Uta und Markus Walljasper freuen sich in jedem Jahr auf einen entspannten Lauf, ohne auf die Uhr schauen zu müssen. „Es ist einfach ein schöner Jahresabschluss,“ finden sie.

„Von starken Frösten über Schnee und Eis bis hin zu 17 Grad Celsius hatten wir schon jedes Wetter,“ berichtete Günter Arendt, der einst den Lauftreff geleitet hatte. „Es ist kein Wettkampf, sondern ein Breitensport- Volkslauf, bei dem jeder in seinem Tempo laufen kann.“

Wer der älteste Teilnehmer war und was weitere Teilnehmer über die Veranstaltung denken, lesen Sie in der Montagsausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS