Kein „Oelde wettet, dass...“ mehr
Bild: Schomakers
75 Bälle mussten Overbergschüler im Rahmen einer Wette 2011 in einer bestimmten Zeit in einen Korb werfen.
Bild: Schomakers

2015 wäre die Veranstaltung auf dem Oelder Marktplatz wieder an der Reihe gewesen. Schließlich sollte sie alle zwei Jahre stattfinden. So hatten es Citymanager Helmut Jürgenschellert und Martin Brockschnieder, Geschäftsbereichsleiter der Sparkasse Münsterland Ost, die als Sponsor die Veranstaltung ermöglichte, festgelegt. Doch nach der dritten Veranstaltung nach 2009, 2011 und 2013 ist nun Schluss.

Was bleibt sind Erinnerungen an Mountainbikefahrer, die einen Müllwagen zogen, an Karts des AC Oelde, die durch Schleudern Bälle ins Tor schossen, an Schüler, die sich in ein Auto zwängten oder andere Aufgaben bewältigen, um Geld für ihre Schule zu verdienen, oder an immerhin 531 singende Stromberger auf dem Marktplatz. „

Wir wollen die Veranstaltung konzeptionell neu ausrichten“, erklärte Helmut Jürgenschellert jetzt im Gespräch mit der „Glocke“. Gemeinsam mit der Sparkasse Münsterland Ost habe man beschlossen, dass es „Oelde wettet, dass ...“ in dieser Form nicht mehr geben solle. Dabei spiele auch eine Rolle, dass das Vorbild im Fernsehen im vergangenen Jahr eingestellt worden sei. Mit einem neuen, zukunftsorientierten Konzept, das es noch zu entwickeln gelte, wollen Citymanagement und Sparkasse voraussichtlich im kommenden Jahr wieder durchstarten.

In diesem Jahr könnte es stattdessen wieder eine Stadtgalerie geben, nennt Helmut Jürgenschellert eine Möglichkeit. Doch auch diese sei noch in der Schwebe, da die Finanzen erst geklärt sein müssten. Unter anderem mit Nussknackern, Cartoons von Uli Stein, Schlitten und mit „Kunstlicht“ des Vereins Oelder Kunstschaffender (VOK) hatten Gewerbeverein und Citymanagement in den vergangenen Jahren den Bummel durch die Stadt in den Wochen vor Weihnachten verschönt.

SOCIAL BOOKMARKS