Konventhaus in Brühl eingeweiht
An der Einweihung des St.-Angela-Konventhauses in Brühl-Pingsdorf nahmen Schwestern des von der Oelderin Petra Mönnigmann gegründeten Ordens „Dienerinnen der Armen“ mit Geistlichen teil.

. Das ehemalige Pfarrhaus der St.-Pantaleon-Gemeinde in Brühl-Pingsdorf ist nach einer gründlichen Renovierung den Dienerinnen der Armen zur Verfügung gestellt worden. Dies war durch den persönlichen Einsatz von Dechant Jochen Thull und Nadim Karl Ammann, Mitglied des Generalvikariats in Köln, möglich geworden. Während des Hochamtes in der St.-Pantaleon-Kirche hießen der Dechant und seine Konzelebranten Schwester Maria Jose, vor Jahren Oberin im Konvent in Oelde, und Schwester Lea Rose willkommen. Die beiden Ordensfrauen arbeiten im Krankenhaus und im Altenwohnheim in Brühl-Pingsdorf. Zwei weitere Schwestern sollen dazustoßen. Zur Einweihungsfeier in Brül-Pingsdorf waren Nonnen aus den Konventen Oelde, Dortmund-Asseln, Freckenhorst und Fulda angereist. Mit besonderer Freude wurden die Generaloberin des Ordens, Schwester Berthalomia, und ihre Ratsschwester Dyana begrüßt. Die beiden Ordensfrauen weilen zurzeit in Deutschland. Brühls Bürgermeister Michael Kreuzberg hieß den neuen Konvent des Ordens Dienerinnen der Arbeit in seiner Stadt herzlich willkommen. Die Schwestern seien schnell zu einem festen Bestandteil des Lebens in der Stadt geworden.

SOCIAL BOOKMARKS