Kran lässt Dampfmaschine schweben
Bild: Hübl
Ein mächtiges Stück Arbeit war es am Samstagvormittag für die Verantwortlichen, die Teile der Dampfmaschine auszubauen und abzutransportieren, die bisher auf dem Gelände der Ex-Molkerei an der Warendorfer Straße in Oelde gestanden hatte.
Bild: Hübl

Sie stand bisher auf dem Gelände der ehemaligen Molkerei an der Warendorfer Straße in Oelde.

Mit dem Fahrzeug mit Kran war die Freiwillige Feuerwehr angerückt. Noch eine Nummer größer war der Kran der Neubeckumer Firma Canisius, der eine Last von 80 Tonnen bewegen kann. Ganz so schwer waren die Maschinenteile, die abtransportiert werden sollten, zwar nicht, doch es war ein mächtiges Stück Arbeit, das sich die Gruppe um Peter Hellweg und Peter Sonneborn vorgenommen hatte.

Mit überdimensionierten Schraubenschlüsseln schraubten die Helfer Dutzende von riesigen Muttern ab. Da, wo es klemmte, kam auch das ein oder andere Brecheisen zum Einsatz. Und dann waren Fingerspitzengefühl und ein gutes Auge gefragt. B

ereits an den vergangenen drei Wochenenden hatten sie kleinere Teile abmontiert und alles so eingerichtet, dass nun auch Druckzylinder, Antriebskolben und Schwungrad die Reise in ihr vorübergehendes Domizil auf dem Hof Meintrup in Stromberg antreten konnten. Dort soll sie gelagert werden, bis klar ist, wo sie wieder aufgebaut wird, um ein Stück Oelder Geschichte zu erhalten.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Montag in der Oelder und der Beckumer Ausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS