Kreativ, chaotisch und weltoffen
Von Freitag, 2., bis Sonntag, 4. März, lädt die Künstlergruppe K44 in ihre Ausstellung im Eckgebäude an der Bahnhofstraße 8 in Oelde ein. Das Bild zeigt (v. l.) die Mitglieder Kata Rusicz, Elisa Löhr, Niklas Kuhlert, Dino Cosic, Isi van Bella, Jade-Katharina Evers, Maxim Klein, Falk Vanderhelm, Patricia Wulfheide, Alina Lutz und Malte Blömker.

Die Vernissage beginnt am Freitag um 18 Uhr. „Dieses Gebäude ist ein wunderschöner Platz für unser Projekt“, betont der 25-jährige Oelder.

 Seit drei Monaten nutzen Dino Cosic und sein 44-köpfiges Kreativ-Kollektiv das ehemalige Reisebüro für ihre Kunst. In den vergangenen Monaten haben sie eine Ausstellung erarbeitet, die Zeichnungen, aufwendige Lichtinstallationen, Filme und elektronische Musik umfasst. Auch Performance-Kunst – eine weinende Frau auf der Toilette – gehört zum Kunstverständnis der Gruppe.

Das Durcheinander ist gewollt. Chaotisch sei auch das Zusammenfinden der Künstler gewesen, erklärt der studierte Eventmanager. „Im Kern sind wir sechs Leute aus der Region. Darüber hinaus besteht die Gruppe aus Künstlern, Musikern und DJs, die sich in das Projekt einbringen wollen.“ Es sei eine Gruppe aus weltoffenen Freigeistern.

Bereits im Dezember hatte K44 eine vergleichbare Ausstellung organisiert. Diese war aber nicht öffentlich. Die Resonanz auf die Ausstellung sei positiv gewesen, erklärt Dino Cosic. „Unsere Familien waren sehr stolz auf das, was wir mit wenigen Mitteln umgesetzt haben.“

 Nun will die Künstlergruppe die breite Masse für ihre Werke begeistern. Der Eintritt zur Kunstausstellung ist frei.

Folgende Künstler sind dabei: Jade-Katharina Evers (FH Gestaltung, Bielefeld), Eva Coenen (Universität der Künste, Berlin) Patricia Wulfheide, Alina Lutz, Malte Blömker und Jana Haseloh (Kunst, Universität Osnabrück) sowie Sober (Graffitikünstler), Juri Wunder (Bachelor Film/FH Gestaltung, Bielefeld) und Melancholia (FH Gestaltung, Bielefeld).

Künstler planen Festival

Geld möchte die Künstlergruppe K44 mit ihrer Ausstellung nicht verdienen. „Es geht vielmehr darum, die Bahnhofstraße zu verschönern“, sagt Dino Cosic.

 Kommerziell verwirklichen möchte sich die Gruppe mit einem viel größeren Projekt: Wenn die Stadt grünes Licht gibt, möchte K44 im Sommer auf der Waldbühne im Oelder Vier-Jahreszeiten-Park ein Festival der Kunst und Kultur veranstalten. Es ist vergleichbar mit dem Gütersloher Elektro-Festival Wapelbeats.

SOCIAL BOOKMARKS