Kurzfilmfestival im Oelder Kino
Bild: Junker
Das Kurzfilmfestival „Augenblicke“ präsentieren Stephanie Schlüter-Möller, Leiterin der Familienbildungsstätte in Oelde, und der Oelder Kinobetreiber Thomas Fußner.
Bild: Junker

Am 14. und 15. März präsentieren der Betreiber des Filmzentrums und die Leiterin der Familienbildungsstätte zum fünften Mal das Kurzfilmfestival „Augenblicke“ im Oelder Kino. Einlass ist an beiden Tagen um 19.30 Uhr, Beginn um 20 Uhr. „Selten werden Kurzfilme auf der großen Leinwand gezeigt“, sagt Thomas Fußner. Sie würden oft nur auf Filmfestivals einem Fachpublikum gezeigt. Kurzfilme einem größeren Publikum zu präsentieren, ist das Ziel der Veranstalter. Zehn Filme von deutschen Regisseuren werden nacheinander in Oelde zu sehen sein, mit einer Gesamtspielzeit von knapp zwei Stunden. „Sie zeigen Augenblicke aus dem Leben“, sagt Stephanie Schlüter-Möller. Und das aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln und mit verschiedenen Techniken. So nimmt der Animationskurzfilm „Amen“ die Kirche als Haus Gottes wörtlich. Er zeigt das Problem vieler Kirche in der modernen Zeit: Sie sind gähnend leer. Es geht um einen Pfarrer, der bei seiner Predigt für seinen letzten Gast komplett über das Ziel hinausschießt – und das auf lustige Art und Weise. Der 14-minütige Kurzspielfilm „Nashorn im Galopp“ ist im weitesten Sinne eine Romantikkomödie und Liebeserklärung an die Stadt Berlin. Die, wenn man genauer hinsieht, nicht nur aus Beton und Metall besteht, sondern lebendig zu seien scheint. Ein aktuelles Thema spricht der Spielfilm „Steffi gefällt das“ an. Hauptfigur Paul gehört der Generation an, die aber auch jedes Ereignis mit ihren Online-Freunden teilt.

Bunte Mischung von „Augenblicken“

Es sei die Mischung, die das Kurzfilmfestival „Augenblicke“ ausmache, erklärt Thomas Fußner. Die Filme lieferten jegliche Emotionen, seien lustig, experimentell, ernst und regten zum Nachdenken und Diskutieren an. Und das sollen auch die Besucher. Daher erhält jeder Gast drei Klebepunkte, mit denen er anschließend die Filme auf einer Tafel bewerten kann. Karten für das Kurzfilmfestival sind im Kino sowie in der Familienbildungsstätte für 7 Euro erhältlich. Im Preis inbegriffen ist ein Glas Sekt.

SOCIAL BOOKMARKS