Margaretenkirmes: Die Mischung macht`s
Bild: Rautenstrauch
Im Herzen von Oelde wird am kommenden Wochenende die Margaretenkirmes stattfinden. Dazu laden Schausteller Dirk Stippich, Helmut Jürgenschellert (Citymanager), Kirmesorganisator Herbert Gunnemann und Stefan Boegel (beide Ordnungsamt) sowie die Schausteller Frank Schardien und Andreas Delker.
Bild: Rautenstrauch

Dafür sorgt Herbert Gunnemann. Der 57-jährige Mitarbeiter der Stadt Oelde organisiert die Kirmes seit 1995. In diesem Jahr wird es seine letzte sein. Zwar wird es 2016 erneut ein Jahrmarkttreiben in der Innenstadt geben, dies wird aber ins Stadtfest mit verkaufsoffenem Sonntag, Bauernmarkt Auto- und Trödelmeile eingebettet sein. „Die eigentliche Margaretenkirmes, wie man sie bisher gekannt hat, wird es dann nicht mehr geben“, erklärt Herbert Gunnemann.

Traurig oder gar arbeitslos ist er künftig deshalb nicht, denn auch der Jahrmarkt im Rahmen eines Stadtfestes muss gut vorbereitet sein. „Beim Erfolg einer Kirmes kommt es auf die richtige Mischung der Schausteller an“, weiß Herbert Gunnemann. Erfahrung hat er in den vergangenen 20 Jahren reichlich sammeln können.

Bei ihm landen jedes Jahr etwa 150 Bewerbungen von Schaustellern auf dem Schreibtisch, die ihr Geschäft bei der Oelder Kirmes machen möchten. 50 dürfen dann tatsächlich ihre Buden, Stände und Fahrgeschäfte in der Innenstadt aufbauen. „Von jeder Art sollte es nur eine Stand geben – also ein Eisstand, ein Kettenkarussell und eine Bratwurstbude“, sagt der Kirmeschef, der im Vorfeld genau bedenken muss, wo die einzelnen Schausteller in der Innenstadt ihren Platz finden werden.

Die Margaretenkirmes wird am Freitag um 15 Uhr eröffnet. Bis 23 Uhr halten die Schausteller ihre Buden und Fahrgeschäft an diesem Tag geöffnet. Die weiteren Öffnungszeiten sind: Samstag von 14 bis 23 Uhr und Sonntag von 14 bis 22 Uhr. Am Sonntag findet ab 9 Uhr ein Trödelmarkt auf der Herrenstraße und auf dem Marktplatz statt.

SOCIAL BOOKMARKS