Ministerin eröffnet neues IWO-Büro
Das rote Band zum neuen IWO-Büro in Oelde durchschnitten hat NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze im Beisein zahlreicher Ehrengäste.

Das Regierungsmitglied aus Düsseldorf lobte Oelde als gelungenes Beispiel in der nordrhein-westfälischen Bildungslandschaft. In der Stadt sei es im Rahmen einer Gemeinschaftsoffensive von Wirtschaft und Bürgerschaft gelungen, die naturwissenschaftlich-technische Bildungskette von den Kindergärten bis hin zum Fachhochschulstudium zu schließen. „Das ist unser Rezept gegen den drohenden Fachkräftemangel“, machte Oeldes Bürgermeister Karl-Friedrich Knop deutlich.

In dem IWO-Büro wird unter anderem die im August 2010 gegründete Studenten-Initiative Oelde (SIO) Sprechstunden für Studierwillige abhalten. 95 Studenten absolvieren derzeit in Oelde ein berufs- oder ausbildungsbegleitendes Studium.

IWO-Vorsitzender Jens Sgundek wünschte sich von Svenja Schulze, dass sie in Kürze „ein wissenschaftliches Symposium in unserem netten, sympathischen Oelde ausrichtet.“

SOCIAL BOOKMARKS