OGV erhält FDP-Bürgerpreis
Bild: Schomakers
Beim Dreikönigstreffen des FDP-Ortsvereins ist der Obst- und Gartenbauverein Oelde mit dem FDP-Bürgerpreis ausgezeichnet worden. Das Bild zeigt (v. l.) Markus Westbrock (FDP), Bürgermeister Karl-Friedrich Knop, den FDP-Landtagsabgeordneten Markus Diekhoff und den FDP-Ortsvereinsvorsitzenden Hans-Gerd Voelker sowie Bärbel Heichel, Rainer Brüggenkamp, Karl-Heinz Glebke, Josef Brilz, Elisabeth Herzschell, Jürgen Phillipsen und Winfried Gaida (alle Obst- und Gartenbauverein Oelde).
Bild: Schomakers

FDP-Ortsvereinsvorsitzender Hans-Gerd Voelker hob besonders den ehrenamtlichen Einsatz der OGV-Mitglieder für den Erhalt des „Prachtstücks der Landesgartenschau“ (LGS), den Familiengarten, hervor. Die ehrenamtlichen Angebote für Gartenfreunde seien beachtlich, wie das Programm für 2018 erneut zeige. Er wies unter anderem auf die Gartenakademie-Termine mit Bärbel Heichel hin. Aus eigener Erfahrung konnte Voelker berichten, wie sich ein Garten auf Menschen mit Demenz auswirken kann: „Wenn meine Tante im Garten war, war sie glücklich.“ Damit ging der Vorsitzende auf die OGV-Veranstaltung mit der Alzheimer-Gesellschaft im Kreis Warendorf unter dem Titel „Gestaltungsmöglichkeiten von Gärten für Menschen mit Demenz“ ein. Voelker hofft, dass es dem OGV im Rahmen seines Förderziels – Erhalt der Gartenkultur – gelingt, Kindern den Unterschied zwischen „Apple und Äpfeln“ zu erklären.

Verein auf Spenden angewiesen

Dass es den Familiengarten ohne Spenden nicht mehr geben würde, verdeutlichte der OGV-Vorsitzende Karl-Heinz Glebke. Er bedankte sich bei der FDP für den Bürgerpreis sowie bei den ehrenamtlichen Helfern, die viel Zeit in die Pflege des Familiengartens investierten. Die Anwesenden lud er zu Gartengesprächen in den Familiengarten ein.

„Der OGV ist ein würdiger Preisträger“, betonte Bürgermeister Karl-Friedrich Knop. Die Achtung der Natur und deren Erhalt seien unverzichtbar. Die neue Landesregierung wolle die Landesgartenschauen weiter fördern, berichtete der FDP-Landtagsabgeordnete Markus Diekhoff. Oelde sei ein gutes Beispiel dafür, was eine LGS für eine Stadt bewirken könne. Wichtig sei, dass sich Bürger wie im Familiengarten um den Erhalt kümmerten.

SOCIAL BOOKMARKS