Oelder Tisch am neuen Standort
Bild: Schomakers
Die Ausgabestelle des Oelder Tisches ist an die Warendorfer Straße gezogen. Das Bild zeigt die ehrenamtlichen Umzugshelfer (v. l.) Heinz Bomhof, Josef Quante, Hubert Bleß, Heiner Sudan, Franz-Josef Knierbein und Klemens Geissen in den Räumen des ehemaligen Dänischen Bettenlagers.
Bild: Schomakers

 Erst im Oktober hatten die Verantwortlichen von Pro Arbeit erfahren, dass der Standort Mix-max zum Ende des Jahres aufgegeben wird. „Kurzfristig eine Alternative zu finden, erwies sich als sehr schwierig“, sagte der Vorsitzende des Oelder Tisches, Klemens Geissen. Man sei froh, dass mit Hilfe der Stadtverwaltung der Kontakt zum jetzigen Vermieter zustande gekommen sei.

 Doch der Verein wird die Fläche von 200 Quadratmetern nur für einige Monate nutzen. Wie es danach weitergeht, dafür ist eine Lösung in Sicht. Noch laufen aber die Gespräche. Da der Oelder Tisch im ehemaligen Bettenlager eine einmonatige Kündigungsfrist hat, sind die Verantwortlichen jedoch weiterhin für Empfehlungen dankbar, die auf andere Räume hinweisen.

 Ein entsprechender Raum müsse die hohen hygienischen Anforderungen an die Lager- und Ausgabestelle für Lebensmittel erfüllen, betont Klemens Geissen.

 An die 250 Bedürftige, darunter viele Kinder und Jugendliche, sind in Oelde davon abhängig, dass der für morgen geplante Ausgabetermin eingehalten werden kann. Entsprechend hoch ist der Einsatz der Ehrenamtlichen beim Umzug. „Ich kann den Helfern gar nicht genug danken. Was sie beim Umzug und auch sonst bei den Vorarbeiten für die wöchentlichen Ausgaben leisten, verdient allerhöchsten Respekt“, sagt Geissen.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Donnerstag in der Oelder und der Beckumer Ausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS