Parkplätze: Qualität, nicht Quantität
Bild: Kalläne
Der Oelder Gewerbeverein unterstützt den Wunsch der Interessengemeinschaft Geiststraße/Lange Straße, einen Teil des Hermann-Johenning-Platzes für Parkplätze zu nutzen.
Bild: Kalläne

 Die Kaufleute in der Innenstadt seien davon abhängig, dass die Kunden möglichst gute Voraussetzungen vorfänden, um schnell Erledigungen machen zu können, sagt Tippkemper. „Das ist für uns lebensnotwendig.“ Daher habe der Vorstand des Gewerbevereins bei seiner jüngsten Sitzung beschlossen, die Initiative der Interessengemeinschaft Geiststraße / Lange Straße Süd zu unterstützen. Der Verantwortlichen dieser Gruppe hatten Bürgermeister Karl-Friedrich Knop im November vergangenen Jahres mehr als 1000 Unterschriften überreicht, um auf ihr Problem mit der Parkplatzsituation an der Geistraße / Hermann-Johenning-Platz aufmerksam zu machen.

 „Wenn das KOM samt Parkdeck jetzt abgerissen wird, verschärft sich die Situation“, betont Bernd Lütke-Dörhoff, einer der Initiatoren der Aktion. „Dann wird es eng.“ Aber auch langfristig – wenn das neue Geschäftszentrum seinen Betrieb aufgenommen habe – werde man Probleme haben. Daher sei es wichtig, im besagten Bereich Kurzzeitparkplätze einzurichten. „Wir müssen für Kunden, die schnell beispielsweise ins Arztzentrum oder in die Apotheke möchten, weitere Parkmöglichkeiten schaffen.“ Dieser Meinung ist auch Mitinitiatorin Karina Diekemper.

Daher setzen die Händler darauf, dass sich die Politik ihres Wunsches annimmt. Das Thema steht am kommenden Donnerstag, 15. März, im Planungsausschuss auf der Tagesordnung. Sowohl die FDP als auch die OZO haben das Planungsamt im Vorfeld gebeten, die Möglichkeit zu prüfen, Parkplätze schräg zur Geiststraße (bei einem Aufstellwinkel zwischen 45 und 90 Grad) anzulegen.

In der Vorlage zur Ausschusssitzung heißt es jedoch bereits, dass die Verwaltung die Verlegung der Stufen des Hermann-Johenning-Platzes kritisch sieht. Sie sei „zeitaufwendig und teuer“. Kostenschätzungen sollen am Donnerstag ebenso vorgestellt werden wie Alternativen zur vorübergehenden Nutzung von Flächen für Stellplätze.

SOCIAL BOOKMARKS