Roadster und Rollstuhl tanken Oelder Strom
Bild: Hahn
Der Mitsubishi i-Miev der Energieversorgung Oelde ist eins der wenigen Fahrzeuge, die in Oelde Strom tanken.
Bild: Hahn

Den Elektrorollstuhl fährt die 76-jährige Oelderin Anne Wimmelbücker. Seit sie lange Wege nicht mehr zu Fuß zurücklegen kann, ist der graue Rollstuhl ihre Chance, selbstständig zum Einkaufen vom Oelder Süden in die Innenstadt zu gelangen. Dafür reicht die Reichweite ihres Gefährts aus. „Als Rettungsanker, wenn die Batterie doch mal zur Neige geht, ist die Stromtankstelle aber gut“, sagt Anne Wimmelbücker. Vor allem, wenn künftig am Eingang des Vier-Jahreszeiten-Parks eine dritte Säule der EVO stehen wird. „Die liegt dann genau auf meinem Weg“, sagt sie. Ihre Kundenkarte wird sie auch künftig im Portemonnaie haben.

Unter vier Sekunden auf 100 km/h

Eine solche Karte der Energieversorgung Oelde (EVO) trägt auch Simon Ibrahim bei sich. Der Hannoveraner bewegt sich allerdings in der Regel etwas rasanter fort. Sein zunächst als Zweitwagen angeschaffter Tesla Roadster benötigt weniger als vier Sekunden, um auf 100 km/h zu beschleunigen. „Und er fährt schneller als 200 km/h“, schwärmt der 39-Jährige gegenüber der „Glocke“. Den Zweitwagenstatus hat der rote Elektro-Roadster bei Ibrahim aber längst verloren. Der selbstständige Sonderanlagenbauer macht jede dienstliche und private Fahrt mit seinem roten Renner. Und wenn er Kunden im Ruhrgebiet besucht, nutzt er immer wieder auch die Tankmöglichkeit in Oelde.

Bis Ende 2012 ist der Strom kostenlos

Irgendwo zwischen diesen Extremen liegt der Mitsubishi i-Miev der EVO. Den weißen Kleinwagen mit vier Sitzplätzen nutzen die Mitarbeiter für Dienstfahrten. „Im Sommer hat er eine Reichweite von 110 Kilometern“, sagt Jörg Denzol – Ibrahims Tesla Roadster schafft in der Regel 300. Doch für Fahrten in und um Oelde reichen die Fahrleistungen des i-Miev, der nahezu lautlos auf den Straßen rollt, den EVO-Mitarbeitern völlig. Jörg Denzol, der bei der EVO für den Energievertrieb zuständig, würde seine Kundenliste gern erweitern. Die Projektphase zur Förderung der Elektromobilität sei zwar abgelaufen, „aber bis Ende 2012 gibt es den Strom an den EVO-Säulen kostenlos“.

SOCIAL BOOKMARKS