Spezialkräfte überwältigen Randalierer
Bild: Hahn
Spezialkräfte der Polizei haben am Donnerstagmorgen einen 25-Jährigen aus Langenberg überwältigt, der zuvor in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Joan-Herman-Schwarze-Straße in Oelde randaliert hatte.
Bild: Hahn

Der Mann hatte zuvor in einer Wohnung im dritten Obergeschoss eines Hochhauses randaliert. Begonnen hatte der Einsatz an der Joan-Herman-Schwarze-Straße bereits um 7 Uhr. Die Polizei war zunächst gerufen worden, weil der aus Langenberg stammende 25-Jährige in der Wohnung sehr laut Musik hörte. Später begann er damit, Möbel, Textilien und weitere Einrichtungsgegenstände vom Balkon in den Garten zu werfen. Davon ließ er sich auch nicht abbringen, als längst Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei vor Ort waren. Das Chaos auf dem Rasen hinter dem Hochhaus zeugte davon, dass der Randalierer einen Großteil der Wohnungseinrichtung nach unten geworfen hatte. Die Polizei ging davon aus, dass der Mann sich allein in der Wohnung befand und seine Angehörigen diese verlassen hatten. Der 25-Jährige stand offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln und stieß auch immer wieder verschiedene Drohungen aus.

Spezialkräfte der Polizei alarmiert

Vor diesem Hintergrund entschloss sich die Einsatzleitung der Polizei, Spezialkräfte für einen Zugriff hinzuzuziehen. Zu dem Zeitpunkt war der Gefahrenbereich um den Einsatzort längst weiträumig abgesperrt. Als die Spezialkräfte, darunter Verhandlungsbeamte, kurz nach 9 Uhr mit mehreren Zivilfahrzeugen anrückten, hatte sich an der Situation vor Ort noch nichts geändert. Nach Erkundung der Lage rückten die Einsatzkräfte in Schutzkleidung zur Wohnung vor, öffneten die Tür und überwältigten den Randalierer. Dabei kam auch ein Elektroschocker zum Einsatz, mit dem der Mann vorübergehend kampfunfähig gemacht wurde. Ab 10.20 Uhr befand sich der 25-Jährige im Polizeigewahrsam. Er wurde vor Ort vom Notarzt versorgt und dann zunächst mit einem Rettungswagen unter Polizeibegleitung zur Untersuchung ins Marienhospital und anschließend in eine Fachklinik gebracht. Weitere Personen kamen nicht zu Schaden.

Großeinsatz für Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei

Vor Ort waren am Donnerstag der Löschzug Oelde, Rettungskräfte aus Oelde und Beckum, Polizisten aus dem gesamten Kreis Warendorf sowie die Spezialkräfte. Alarmiert worden waren auch ein Notfallseelsorger und Kräfte der Psychosozialen Notfallversorgung des DRKs.

SOCIAL BOOKMARKS