Superman-Accessoire für den neuen König
Bild: Frielinghaus
Zu Ehren des scheidenden Vorsitzenden Uli Altmiks dirigierte der neue König Robert I. Frohne beim Frühschoppen.
Bild: Frielinghaus

Die Königswürde hatte Frohne einen Tag zuvor noch ohne den ungewöhnlichen Glücksbringer errungen. „Mit strammer Hand und gezieltem Schuss hat unser neuer König dem Vogel den Garaus gemacht“, resümierte Uli Altmiks, Vorsitzender des Schützenvereins, das Geschehen rund um den siegreichen und entscheidenden Treffer am Samstagabend. Zahlreiche Gäste waren am Sonntag der Einladung auf den Schützenplatz am Oelder Drostenhof gefolgt, um ihre Glückwünsche zu übermitteln.

Grußworte in geistlicher Litanei

Den Anfang machte der Stellvertretende Bürgermeister Rainer Fust und wünschte dem Königspaar und seinem Throngefolge ein spannendes und glückliches Jahr. „Amen, Horrido und Halleluja“ hieß es hingegen bei Pfarrerin Melanie Erben und Pastoralreferentin Nicole Thien. Sie überbrachten ihre Grußworte in einer dem Thema angepassten Litanei. Vertreter der Schützenvereine aus Oelde, Sünninghausen und Stromberg ließen es sich nicht nehmen, persönlich zu gratulieren und das eine oder andere Geschenk zu überreichen. Poetische Worte fand Andre Ehrens vom Schützenverein Stromberg mit dem Gedicht „Der Schützenkönig“. Seinem Beispiel folgte Stadtschützenkönig Axel Weitenberg. Klaus Rammert brachte dem neuen König Ahmenhorster Zielwasser für das Stadtschützenfest im Herbst mit. „Nach dem Fest ist vor dem Fest“, mahnte Michael Wieschmann von der Schützengesellschaft Oelde. Er überreichte Frank Oßenbrink, Leiter der Ehrengarde, einen speziell angefertigten „Hubertus-Ehrengarden-Wecker“ für die Aufräumarbeiten am nächsten Morgen. Damit könne er seine Schützenbrüder ganz sanft aus dem Schlaf holen, versprach Wieschmann. Grußworte übermittelten außerdem Frank Hunkenschroer für die Schützengilde Oelde, Hermann Lohmüller für den Schützenverein Sünninghausen sowie Josef Speckmann und Jürgen Seifert vom Musikzug Glockenland.

Applaus für Altmiks

Zum Schluss gab Uli Altmiks bekannt, zum letzten Mal als Vorsitzender beim Frühschoppen dabei sei. „Es geht ein Unikat“, betonte Weitenberg, und alle Gäste erhoben sich von ihren Sitzen, um Altmiks für 14 Jahre im Amt mit langem Beifall zu danken.

SOCIAL BOOKMARKS