Trockenheit ist Gefahr für Mühlensee
Bild: Hahn
Ein trauriger Anblick sind derzeit die Seerosen auf dem Oelder Mühlensee. Die lange Trockenperiode der vergangenen Wochen hat deutliche Spuren an dem Gewässer hinterlassen. Der Wasserstand ist deutlich gesunken, die Wasserqualität ist gefährdet.
Bild: Hahn

 Der Wasserstand ist um einen knappen halben Meter gesunken. Dies lässt sich nicht nur am Pegel vor der Wehranlage erkennen. Ein Fischreiher stand bereits entspannt an einer Stelle im See, an der dies normalerweise nicht möglich ist. Und die Floßfähre, die sonst locker eine vierköpfige Familie trägt, liegt derzeit sogar ohne Besatzung auf Grund.

 Auch im Betriebsausschuss Forum ist die Situation des Sees am Mittwochabend Thema gewesen. Melanie Wiebusch, Geschäftsführerin von Forum Oelde, sagte, es sei aberwitzig, dass nun sogar die Seerosen vertrockneten. Sie fügte hinzu, man messe täglich den Sauerstoffgehalt des Sees und habe zwei neue Belüfter in das Gewässer gelegt. Diese halten das Ökosystem in Bewegung und ermöglichen die Anreicherung mit Sauerstoff.

Ein grundsätzliches Problem ist, dass der See zuletzt 1999, vor der Oelder Landesgartenschau, ausgebaggert worden ist. Damit er nicht verschlammt, müsste dieser Prozess bald wiederholt werden.

SOCIAL BOOKMARKS