Zeugenberichte über Schwester Petra
Eine indische Delegation ist gut einen Montag lang unter anderem in Oelde zu Gast gewesen, um Menschen zu treffen, die Aussagen über den Menschen Paula Mönnigmann und das Leben der gebürtigen Oelderin machen konnten. Diese Berichte werden in den Seligsprechungsprozess für Schwester Petra einfließen. Das Bild zeigt (v. l.) den Oelder Pfarrer Karl Kemper, Father Clement, Schwester Vincy (Oelde), Schwester Vandana, Stellvertretende Generaloberin des Ordens der Dienerinnen der Armen, Dietrich Bretz (St. Johannes) und Father George.

Diese gaben über den Menschen Paula Mönnigmann und das Leben der gebürtigen Oelderin Auskunft.

 70 Fragen haben Father Clement, Father George und Schwester Vandana, Stellvertretende Generaloberin des Ordens der Dienerinnen der Armen, den Zeugen gestellt. Die Drei waren vom Bischof von Cannur, in dessen Bistum der Sitz des Ordens liegt, damit beauftragt worden. Die Fragen nehmen Schwester Petras Leben und Wirken in den Blick – von der Kindheit in Oelde bis zum Tod in Indien.

„Die Personen, die in Oelde und Umgebung befragt worden sind, konnten sich an Kindheit und Schulzeit oder an Schwester Petra als Lehrerin erinnern“, erläutert Dietrich Bretz (St. Johannes), der die Delegation begleitet, für sie übersetzt und die entsprechenden Berichte verfasst hat.

Insgesamt gibt es vier Kommissionen, die sich mit den Vorbereitungen für den Seligsprechungsprozess befassen. Dabei gehe es „um das Leben und die Tugenden“ von Schwester Petra, erklärt Pfarrer Karl Kemper. „Ihr Leben wird aus der Sicht ihrer Begleiter, aus ihrer Biografie und ihren Schriften heraus beleuchtet.“ 

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Donnerstag in der Oelder und der Beckumer Ausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS