Beim Vorlesen ist Langeweile tabu
Bild: D. Reimann
Die Sechstklässler der Sekundarschule lieferten beim Vorlesewettbewerb, der seit 1959 alljährlich vom Börsenverein des deutschen Buchhandels organisiert wird, eine solide Leistung ab. Das Bild zeigt (v. l.) Alina Rodnitzky, Jolina Kubat, Bernd Westbrink, Abul Fazl, Linus Hartmann und Sally Röttger direkt im Anschluss an ihre jeweiligen Präsentationen.  
Bild: D. Reimann

Drei Minuten hat er Zeit, um die Juroren in die magische Welt des Zauberlehrlings zu entführen. Dann ist der nächste Vorleser an der Reihe. Drei Jungen und drei Mädchen – zuvor allesamt zu Klassensiegern gekürt – traten beim diesjährigen Vorlesewettbewerb an.

Neben einem selbst ausgewählten Text mussten sie auch einen ihnen unbekannten Text verlesen. Bewertungskriterien war neben der deutlichen Aussprache, der sinngemäßen Betonung und dem Lesetempo vor allem die Frage, inwieweit es den Vorlesern gelang, die Zuhörerschaft zu erreichen und sie für das vorgestellte Buch zu interessieren. „Gutes Vorlesen ist, wenn sich keiner langweilt“, hat Rufus Beck, einer der gefragtesten Hörbuchsprecher, einst festgestellt.

Dieses Ziel haben die Teilnehmer allesamt erfüllt. „Ihr seid so mutig gewesen, euch hier vor die Jury zu stellen, Ihr habt wunderbare Bücher ausgewählt und vorgetragen und alle überzeugt mit eurem selbst gewählten Text“, lobte Schulleiter Stephanus Stritzke die Schüler für die dargebotene Leistung. Für die Jury, der Schulleiter Stephanus Stritzke, Konrektorin Sigrid Peglau-Diekmann, die Schulpflegschaftsvorsitzende Nina Offers, die beiden Deutschlehrer Carola Defort und Patrick Kriege sowie die Journalistin Dorit Reimann angehörten, war es jedenfalls keine leichte Aufgabe, einen Gesamtsieger auszumachen.

 Die meisten Punkte hatte am Ende Linus Hartmann auf sich vereint. Der Schüler überzeugte die Wertungsrichter mit seinem Auszug aus Gregs Tagebuch „Ich war’s nicht“. Auch beim Fremdtext wusste Linus Hartmann, der die Schule nun beim Vorlesewettbewerb auf Kreisebene vertreten wird, zu punkten. „Ihr seid alle Gewinner“, stellte Stritzke abschließend fest und gratulierte neben Hartmann auch Sally Röttger, Bernd Westbrink und Abul Fazl sowie Jolina Kubat und Alina Radnizky zu ihren Vorlesekünsten.

SOCIAL BOOKMARKS