Brückenfest verbindet trotz brütender Hitze
Bild: A. Edelkötter
Brücken von Mensch zu Mensch bauen: Die Sassenberger Flüchtlingsinitiative war mit einem Stand vertreten. Die Asylbewerber boten exotische Speisen an.
Bild: A. Edelkötter

So war bis zum Nachmittag der Festplatz am Edeka-Markt nur mäßig besucht. Erst zum frühen Abend hin füllten sich die Plätze auf den bereitgestellten Bänken. Dennoch zogen Bürgermeister und Veranstalter ein durchaus positives Fazit: „Die Brücke als Namensgeber ist eine tolle Idee, und der Ort hier am Wasser, unter den Weiden, ist auch schön. Heute ist das Wetter allerdings fast schon zu gut für ein Sommerfest“, sagte Uphoff.

Und Jörg Schöne, Zweiter Vorsitzender des Gewerbevereins, merkte an: „Wir feilen weiter am Konzept. Vielleicht ist der Termin nicht optimal, so dicht nach den Ferien. Viele Vereine haben uns abgesagt. Aber die Idee, die hinter diesem Fest steht, finden wir nach wie vor gut.“ Konkret: Der Parkplatz am Edeka-Markt und der Mühlenplatz werden seit einem Jahr durch den neuen Mühlensteg verbunden. Das Brückenfest soll die beiden zentralen Plätze der Stadt symbolisch vereinen. Und es soll daran erinnern, dass Gemeinschaft nur funktioniert, wenn man Brücken baut – von Mensch zu Mensch, von Neuankömmlingen zu Alteingesessenen, von Stadtteil zu Stadtteil.

 „Ich würde mir wünschen, dass das Fest ein Erfolg wird“, betonte der Bürgermeister zur Eröffnung. Während am Edeka-Markt die Cross Tones aus Warendorf Rock und Pop spielten und die „Tanzelinchen“ des VfL und eine Tanzgruppe der Grundschule ihr Können zeigten, hatten viele Geschäfte der Innenstadt geöffnet und lockten mit überzeugenden Angeboten.

Wer vom Stöbern hungrig geworden war, wurde wiederum auf dem Festplatz fündig. Dort gab es neben Pilzpfanne und Kartoffeln auch Speisen aus aller Welt. Die Flüchtlingsinitiative hatte einen Stand aufgebaut, und die Asylbewerber boten Gerichte aus ihren Herkunftsländern an.

 Bereits um 10 Uhr begann der Sonntag rund um das Möbelhaus Brameyer, als dort die ersten Trödelstände aufgebaut wurden. Mit dabei war auch Alex Hodek. B

is zum Mittag hatte sie schon gut verkauft, wie sie der „Glocke“ verriet. Besonders Bekleidung und ihre Halloween-Kostüme fanden reißenden Absatz. Ab 13 Uhr wurde es auf dem Brameyer-Parkplatz allerdings fast unerträglich heiß und einige bauten ihre Stände wieder ab. Im Möbelhaus gab es dafür schöne Angebote, leckere Cocktails, Ballons und Kinderschminken.

SOCIAL BOOKMARKS