Gemeinschaftsschule für Sassenberg
Die Arbeitsgruppe zur Neugliederung der Schullandschaft hat sich für die Teilnahme der Stadt Sassenberg am Modellversuch „Gemeinschaftsschule“ entschieden.  Bild: Austrup

Diese Entscheidung ist das Ergebnis der bisherigen Überlegungen der „Arbeitsgruppe Gemeinschaftsschule/Verbundschule“, die vor dem Hintergrund sinkender Schülerzahlen im Januar dieses Jahres ihre Tätigkeit aufgenommen hat.

Unter der Leitung von Professor Dr. Bernd Zymek von der Uni Münster gehören der Gruppe Vertreter aller Schulen der Stadt, des Augustin-Wibbelt-Gymnasiums und des Paul-Spielgel-Berufskollegs in Warendorf sowie Politiker aller Fraktionen des Rates, der Bürgermeister und Vertreter der Verwaltung an. Er sollte zunächst geprüft werden, ob man erstens alles beim Alten lassen und abwarten, zweitens Haupt- und Realschule zu einer Verbundschule zusammenführen oder, drittens, eine Teilnahme am Modellversuch „Gemeinschaftsschule“ befürworten solle.

 „Nach intensiven Beratungen haben wir die ersten beiden Möglichkeiten verworfen. In einer unserer nächsten Sitzungen werden wir nun die Eckpunkte eines pädagogischen Konzepts für Sassenberg umreißen, einen Antrag bei der Bezirksregierung formulieren und ein Informationsverfahren für die betoffenen Eltern der derzeitigen Grundschul-Kinder – mit Ausnahme der derzeitigen vierten Jahrgänge – erarbeiten“, so Professor Dr. Zymek.

Konkret sieht das so aus, dass die Arbeitsgruppe ihre Ergebnisse den Eltern zunächst im Rahmen dreier Informationsveranstaltungen präsentiert, und zwar am 2. Mai in der Nikolausschule, am 3. Mai in der Grundschule Füchtorf und am 4. Mai in der Johannesschule. Beginn wird jeweils um 20 Uhr sein. Hier haben die Mütter und Väter bereits die Möglichkeit, Änderungswünsche zu formulieren, die in die weitere Beratung einfließen können.

 Ein wichtiger Aspekt wird am Ende des Verfahrens die Befragung aller Eltern der betroffenen Grundschulkinder sein, ob sie ihre Sprösslinge an einer Gemeinschaftsschule anmelden werden. Denn der Nachweis des entsprechenden Elternwillens ist ein entscheidendes Kriterium bei der Entscheidung des Schulministeriums, ob Sassenberg für eine Teilnahme am Modellversuch infrage kommt. Den Antrag stellen muss der Rat der Stadt.

Ein Interview mit Professor Dr. Bernd Zymek sowie Hintergründe und weitere Berichte zum Thema lesen Sie in der Warendorfer Ausgabe der „Glocke“ vom 30. März.

SOCIAL BOOKMARKS