Gerätehaus in Füchtorf ein Schmuckstück
Feierlich wurde der Schlüssel überreicht: (v. l.) Bürgermeister Josef Uphoff, Wehrführer Reinhard Lietmann, Zugführer Günter Pohlschmidt und Architekt Theo Altefrohne.

Am Sonntag stand das Haus dann für jedermann zur Besichtigung offen. Es war ein großer Moment für die Kameraden des Löschzugs Füchtorf am Samstagabend. Freudig nahmen Zugführer Günter Pohlschmidt und Wehrführer Reinhard Lietmann den symbolischen Schlüssel entgegen. „Das neue Gerätehaus ist allen Ansprüchen gerecht geworden“, dankte Bürgermeister Josef Uphoff in seiner Begrüßungsrede allen Beteiligten. Besonders lobte er die gute Zusammenarbeit von Verwaltung, Planung, Handwerkern und den Feuerwehrkameraden. Letztere hatten durch ihre Eigenleistung manche Handwerkerrechnung niedrig gehalten oder gänzlich vermieden. Sein ausdrücklicher Dank galt auch Josef Niehoff. Als Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr war es für ihn selbstverständlich, sein Grundstück der Stadt zu verkaufen. Details zu planerischen und technischen Details des Neubaus stellten Architekt Theo Altefrohne und Wehrführer Heinrich Otte den Gästen vor. Viel Erfahrung konnte man aus dem Bau des Sassenberger Feuerwehrhauses übernehmen, was die Bauzeit von nur einem Jahr erklärte. Von übergeordneter Stelle gratulierten Kreisbrandmeister Heinz Nordhoff und Bezirksbrandmeister Klaus Münch den Kameraden, und auch Landrat Dr. Olaf Gericke zählte zu den Ehrengästen. Er überbrachte Grüße aus der Verwaltung und Kreistag, und als Gastgeschenk überreichte er ein hölzernes Kreiswappen sowie ein Fass Freibier für die Feuerwehrmänner. Unter Schutz und Segen stellten die Pfarrer Michael Prien und Norbert Ketteler das Haus im Rahmen einer feierlichen Andacht. „Es ist Zeit Gott zu loben und Danke zu sagen“, zollten sie den Feuerwehrleuten Respekt und Anerkennung. Der offizielle Teil endete mit der Schlüsselübergabe durch Bürgermeister Uphoff und Planer Theo Altefrohne. Bei anschließendem gemütlichen Beisammensein und gutem Essen endete der Abend in guter Stimmung für Gäste und Feuerwehrkameraden.

SOCIAL BOOKMARKS