Gummibärchenorden für Ronja und Wicki
Bild: Fabich
Gute Stimmung: Die dritte Stufe der Rakete wurde gezündet. Das Orgateam war zufrieden.
Bild: Fabich

Bauarbeiter Leon Wessel sorgte gemeinsam mit Bär Dominik Böckenholt für die kühlen Getränke, Industriemechaniker Tobias Holtkämper als DJ für die heiße Musik. Steinzeitler Nikolas Tarner war gemeinsam mit der Waschmaschine Antonia Bruns, der Matrosin Vera Wiegert und dem ‚N‘ Patrick Niermann für das Programm zuständig. Viel Bewegung kam in die närrische Kinderschar als zum Zeitungstanz aufgerufen wurde. Auf einer „Glocke“-Doppelseite fanden zwei Kinder Platz, um richtig abzuhotten. Nach jedem Stopp musste die Zeitung auf die Hälfte verkleinert werden, und nun war die Kreativität der Mannschaften gefragt, möglichst lange ohne direkten Bodenkontakt auf der Zeitung zu tanzen. Schließlich blieben nach einem heißen Kampf Liz und Anna als Siegerinnen übrig. Bei der Auswahl an fantasievollen Outfits fiel es der Jury nicht leicht, den Sieger zu küren. Schließlich bekamen Sasko als Wicki, Oliver als Polizist und Ronja als rote Prinzessin einen Gummibärchenorden. Beim Stopptanz und beim Limbo erwiesen sich die jungen Narren als sehr sportlich.

Dreistufige Rakete

Schließlich wurden die dreistufige Rakete und ein Geburtstagslied eingeübt, um den Prinz mit seinem Gefolge gebührend zu empfangen. Carsten I. war sichtlich erfreut, als ihm von dem vielstimmigen Kinderchor ein Ständchen gebracht wurde. Dann legten die rotweißen Funken und das Funkenmariechen Katharina Böckenholt los. Die fliegenden Beine und Röcke ließen bei manchen Prinzessinnen und Hexen den Wunsch aufkommen, auch mal ein rotweißer Funke oder sogar Tanzmariechen zu werden. Sportlich ging es an einer mobilen Torwand weiter, dort mussten Prinzessin Sonja I. und Prinz Carsten I. ihre fußballerischen Fähigkeiten beweisen, die sie im SC Füchtorf erworben hatten. Mit einer gemeinsamen Polonaise verabschiedete sich das Füchtorfer Prinzenpaar und Gefolge von den Kindernarren.

SOCIAL BOOKMARKS