Helfer retten Rehkitze vor dem Tod
Foto: privat
Und wieder ein Rehkitz gerettet: Die Freude ist Willi Schubert (v. l.), Kevin und Norbert Meinersmann ins Gesicht geschrieben.
Foto: privat

Denn wenn die Wärmebildkamera, die an der Drohne von Norbert Meinersmann befestigt ist, ein Rehkitz erfasst, dann hat sich jeder geflogene Kilometer gelohnt. „Hauptsache, wir können die Tiere vor dem sicheren Tod bewahren“, sagt der Sassenberger. 

Kitze verstecken sich im hohen Gras und können kaum gesehen werden

Denn die Kitze, die gerade erst auf die Welt gekommen sind, verstecken sich meist im hohen Gras vor Feinden, bleiben so aber auch ungesehen von Fahrern, die mit Mähmaschinen das Gras schneiden. Die Folge in den meisten Fällen: der sichere Tod. Damit das nicht passiert, hat es sich Meinersmann auf die Fahne geschrieben, die Rehkitze zu retten. 102 Tiere hat er 2020 vor dem Tod bewahrt, dazu Fasane und Hasen.

Unterstützt wird Meinersmann bei seiner Arbeit unter anderem von seinem Sohn Kevin und Willi Schubert, die viel Zeit als freiwillige Lebensretter investieren und dafür auch mächtig die Technik aufgerüstet haben. Denn nur mit dem bloßen Auge sind die Kitze auf den Feldern kaum zu erkennen. Wärmebildkameras, die an Drohnen befestigt sind, machen die Arbeit deutlich leichter. Sie erkennen den Wärmeunterschied zwischen Bodenoberflächen oder Lebewesen. 

Rehkitze werden in Körben in Sicherheit gebracht.

Während der Hauptsetzzeit im Mai und Juni überfliegen die Helfer die Felder und Wiesen meist in den frühen Morgenstunden, bevor Landwirte mit ihren Mähmaschinen über die Felder ziehen. Zeigt die Wärmebildkamera einen roten Punkt auf der Fläche an, nähert sich die Drohne dem Ziel. Anschließend gehen die Helfer an die markierte Stelle. 

Finden sie ein Jungtier, wird es ohne Kontakt mit einem Korb an den Feldrand gebracht und somit vor dem sicheren Tod gerettet. In der Regel werden die Felder erst kurz vor dem Mähen abgeflogen, weil es sonst durchaus passieren kann, dass die Rehkitze zurück in ihre Verstecke laufen. „Immer mehr Menschen nehmen unsere Hilfe in Anspruch“, freut sich Meinersmann, dass die Resonanz sehr gut ist und immer mehr Landwirte an der Rettung der Tiere interessiert sind. 

Mehr Infos unter www.rehkitz-rettung-sassenberg.de.

SOCIAL BOOKMARKS