Im Sautrog über den Feldmarksee
In wackeligen Kisten müssen die Teilnehmer des fünften Sassenberger Sautrogrennens über den Feldmarksee paddeln, ohne zu kentern.

 Nachdem das bereits vor einem Monat schon einmal angesetzte Spektakel wegen schlechten Wetters abgesagt werden musste, soll diesmal passend zum Termin die Sonne über dem Feldmarksee scheinen, wie die Organisatoren hoffen.

Wie in den Vorjahren auch, ist Frank Otte gemeinsam mit Klaus Harenkamp vom Gasthof „Seetreff“ für die Ausrichtung dieser feuchtfröhlichen Veranstaltung zuständig. Ottes Team übernimmt zudem mit Kai Offers die Moderation der aus Bayern stammenden Gaudi. Der Ablauf des Rennens ist unverändert: Jeweils zwei Teams, bestehend aus zwei Personen – das Mindestalter liegt bei 16 Jahren – treten beim Sautrogrennen jeweils gegeneinander an.

Sie müssen versuchen, eine 200 Meter lange Strecke möglichst schnell und ohne zu kentern zurückzulegen. Und das ist, wie die zahlreichen unfreiwilligen Bäder der Teilnehmer bei den ersten vier Auflagen des Spektakels zeigten, gar nicht so leicht. Die so gar nicht stromlinienförmigen Sautröge werden übrigens gestellt, die Teams können aber auch ihre eigenen Wasserfahrzeuge bauen. Dabei werden nicht nur die ersten drei Sieger, sondern auch der kreativste Sautrog mit Preisen bedacht. Strengste Vorgabe für Selbstbauer: Stromlinienförmigkeit führt zur Disqualifizierung.

Die Damen fahren in ihrer eigenen Klasse. Während die Vorläufe am Freitag starten, beginnt das Finale am Samstagabend. Klar, dass an beiden Tagen nach dem Rennen noch lange nicht Schluss ist. „Dann feiern wir hier die größte Strandparty landesweit“, verspricht Otte.

Anmeldungen sind ab sofort möglich im „Seetreff“. Sautrog- Bauanleitungen gibt es im Internet unter www.connexionf.de

SOCIAL BOOKMARKS