Jörg Mondeel will Bürgermeister werden
Bild: privat
Da will er rein: Jörg Mondeel, "Bürgermeister in Spe", will Erster Bürger der Stadt Sassenberg werden. 130 Stimmen will der 51-Jährige nun sammeln, um sich offiziell aufstellen zu lassen.
Bild: privat

 „Jetzt sind es die drei Musketiere, die um das Amt des Bürgermeisters kämpfen“, sagt der gebürtige Warendorfer, der seit seiner Jugend in Sassenberg lebt. Mondeel wäre neben Amtsinhaber Josef Uphoff (CDU) und Johannes Philipper (FWG, SPD, Grüne und FDP) der dritte zur Wahl stehende Bewerber.

„Es muss langsam etwas passieren in Sassenberg“

„Es muss langsam etwas passieren in Sassenberg“, erklärt Mondeel, warum er Bürgermeister werden will. „Sassenberg entwickelt sich zu einer größeren Stadt, in der wir auch mehr Freizeitangebote für Jugendliche schaffen müssen“, betont er. Bis auf das Insight-Jugendzentrum und die Vereine seien die Angebote für junge Erwachsende rar. „Das muss sich ändern.“

Zudem brauche es mehr Möglichkeiten zur Freizeitgestaltungen. „Wir brauchen Alternativen zum Feldmarksee“, betont der Bautechniker. Was ihm auch wichtig ist: „Die Infrastruktur in Sassenberg ist vorhanden. Die Stadt bietet alles. Wir müssen Auswärtigen ermöglichen, sich hier niederzulassen und zu investieren“, sagt Mondeel, der sich selbst als liberal beschreibt – „weder links noch rechts“.

Mondeel betritt mit seiner angestrebten Wahl Neuland

Bislang „gute Arbeit“ bescheinigt Mondeel dem Amtsinhaber Josef Uphoff, aber: Es wird jetzt Zeit für frischen Wind im Rathaus.“

Mit seiner angestrebten Wahl zum Bürgermeister betritt Mondeel Neuland. „Ich habe noch keine politischen Erfahrungen. Aber das wird sich schnell ändern. Ich bin noch kein alter Hase im Geschäft. Allein das unterscheidet mich von den beiden anderen Kandidaten.“

Nun aber macht sich Mondeel an die erste Hürde: 130 Stimmen benötigt er, um sich überhaupt als Kandidat aufstellen lassen zu können. „Rund die Hälfte der Unterschriften bekomme ich aus meinem Bekanntenkreis zusammen. Um die anderen Stimmen werde ich mich jetzt bemühen“, sagt Mondeel, der sich selbst als „Bürgermeister in spe“ bezeichnet. Wer Fragen hat, kann sich unter sassenbergsbuergermeisterinspe@online.de an den Kandidaten wenden.

SOCIAL BOOKMARKS