Laienspieler basteln am Weihnachtsgeschenk
Bild: C. Alsmann
Auch die Kulissenbauer stecken bereits mitten in der Detailplanung.
Bild: C. Alsmann

Bereits jetzt trifft sich das Ensemble um Spielleiterin Anne Kellermann regelmäßig und liest sich in die Rollentexte ein. Nach den Weihnachtsfeiertagen wird dann ernster geprobt, dann sitzt vielleicht bereits die eine oder andere Textpassage so fest, dass sie mit passender Mimik gespielt werden kann.

Rollen vergeben

Die Rollen jedenfalls sind verteilt, Anne Kellermann und Markus Niermann führen Regie. Nach ein paar Jahren Pause ist auch Christiane Wessel wieder dabei. Sie spielt die Grete Folkers, Witwe und Hausbesitzerin. „Es wird wieder lustig“, freuen sich die Spieler beim Lesen. „Wer sein Haus schon zu Lebzeiten seiner Tochter überschreibt, darf sich nicht wundern, trotz Wohnrecht plötzlich in einer Seniorenresidenz zu landen“, beschreibt Anne Kellermann das Stück kurz. So einfach nimmt Grete das aber nicht hin und natürlich ergeben sich dann humorvolle Situationen, die Irrungen und Wirrungen nicht ausschließen. Während der Weihnachtsferien wird es ernst, vor allem für die fleißigen Bühnenbauer. Direkt nach den Feiertagen wird die Bühne aus dem Lager geholt und muss in der Schulaula aufgebaut werden. „Dann werden die Wände neu mit Tapeten bekleidet und passend zum Stück gestaltet, Türen und Fenster müssen umgebaut werden“, erklärt Norbert Maffert. Unlängst trafen sich Spielleiter und Bühnenbauer, um einige Details aufzugreifen und zu besprechen. Auch wer wann zum Einsatz kommt, sollte im Vorfeld festgelegt werden.

Helfer gesucht

„Es ist auch während der Spielzeit eine Menge Arbeit zu erledigen“, sprechen Paul Wessel und Michael Rennemeier aus Erfahrung. Die zwei gehören zum Team. Nicht jeder der zehn Helfer hat jedes der vier Wochenenden Zeit mitzuhelfen. „Wir können durchaus noch viele helfende Hände gebrauchen, jeder, der Lust hat, ist bei uns willkommen“, wirbt Maffert. An vier Wochenenden im März muss die Bühne Freitags aus dem Keller geholt und in der Aula aufgebaut werden. Sonntagsabends wird abgebaut und alle Teile verschwinden wieder im Keller, damit montags der Schulbetrieb reibungslos stattfinden kann. Die Premiere des Stücks „Wenn Frau Mozart mit Herrn Wagner“ wird am Sonntag, 4. März, ab 15 Uhr gefeiert. Weitere Spieltermine 2018 sind: Samstag, 10. März, 17. März, 24. März, jeweils ab 19.30 Uhr; Sonntag 11. März und 18. März, jeweils ab 15 Uhr; Sonntag, 25. März, ab 17 Uhr und Freitag, 16. und 23. März, jeweils ab 20 Uhr. Vor dem eigentlichen Vorverkaufsstart können Gutscheine für Eintrittskarten am Sonntag während des Weihnachtsmarkts am Stand der Landfrauen erworben werden. Für viele ein Weihnachtsgeschenk, das ankommt.

SOCIAL BOOKMARKS