Laienspieler üben für neuen Schwank
Bild: C. Alsmann
Die Füchtorfer Laienspieler proben derzeit für ihr neues Stück.
Bild: C. Alsmann

 Bis dahin heißt es für die elf Laienspieler: lesen, lernen, üben und nochmals üben. Und das mindestens zweimal die Woche. Den Schwank in drei Akten aus der Feder von Wilfried Reinher und ins Plattdeutsche übersetzt von Heino Buerhoop, haben Norbert Maffert und Anne Kellermann ausgesucht.

 Mit Anne Kellermann, die die Spielleitung von Ewald Elfenkämper übernommen hat, und Hildegard Obermeier gibt es zwei Neuzugänge in der aktiven Truppe.

Einige Sätze zum Inhalt des Stückes: Bauer Kohlhammer hat zwei wahrhaft ungleiche Töchter. Die eine hübsch und klug, die andere hässlich und dumm. Da beide im heiratsfähigen Alter sind, beschließt der Vater, die hübsche Tochter dürfe erst heiraten, wenn die Hässliche unter der Haube sei. Der Handelsvertreter Kramer hat einen Sohn, der gut zur dümmlichen Trude passen würde. Zudem muss die schmucke Gerti ihren Freund, einen Musiker, verstecken, weil der Vater lieber einen Bauern an ihrer Seite sähe. Tante Otti, Kohlhammers Schwester, stellt ihn kurzerhand als Knecht ein. Ob das gutgehen wird? Kommt noch hinzu, dass der Bauer selbst eine Heiratsanzeige aufgibt und prompt auf eine Schwindlerin hereinfällt.

Das alles sorgt natürlich für abwechslungsreiche Szenen auf dem Hof von Bauer Kohlhammer und seinen ungleichen Töchtern.

 Fest steht aber schon heute: Wenn sich im März nächsten Jahres der Vorhang hebt, werden die Laienspieler auf der Bühne erneut überzeugen. Eintrittskarten für die geplanten sieben Aufführungen eignen sich übrigens hervorragend als Weihnachtsgeschenk. Verkauft werden sie schon jetzt im Modehaus Hiltermann, bei Ewald Elfenkämper und auch am Sonntag auf dem Weihnachtsmarkt am Stand der Landfrauen.

SOCIAL BOOKMARKS