Landfrauen sind starke Gemeinschaft
Bild: C. Alsmann
Aktive Landfrauen: Marianne Dingwerth, Andrea Potthoff, Anja Greiwe, Gaby Kemner, Christine Erdmann, Doris Schöne und Barbara Querdel begrüßten Simone Wagemann und Reinhild Otte (v. l.) neu im Ortsverband.
Bild: C. Alsmann

 Zur Jahresversammlung begrüßte die Vorsitzende Andrea Potthoff die Berufskolleginnen mit den Worten: „Geht mutig durch das neue Jahr, ihr selbst macht dieses Jahr erfolgreich.“ Erfreut stellte Potthoff vier Neuzugängen vor, die den Verein auf stolze 240 Mitglieder wachsen lassen.

 Auch Bürgermeister Josef Uphoff wünschte den Landfrauen alles Gute für ein er erfolgreiches 2019 und lobte den guten Zusammenhalt der Gemeinschaft. Aus politischer Sicht, so Uphoff, sollte vermehrt dafür gesorgt sein, dass vor allem in den Schulen über Nahrung und ihre Produktion informiert werden: „Die Jugend muss wissen, wo das Fleisch, die Milch und das Gemüse entstehen“, sagte er. Vom Kreisverband überbrachte Gertrud Vornholt-Wickensack Grüße nach Füchtorf und nahm die Gäste mit auf eine Zeitreise. Die Vereine, die sich erstmals 1948 gründeten, unterstützten erst die Frauen auf dem Land in Ernährungsfragen oder gaben Ratschläge zur Geflügelzucht.

 In den 1970er-Jahren wurden die Landfrauen eigenständig und gehörten ab da nicht mehr dem Bauernverband an. In den folgenden Jahrzehnten entwickelte sich der Verband stetig weiter. Von Doris Schöne gab es im Anschluss den Rückblick auf die zahlreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres. Gern erinnerte man sich an die Nachtwächterführung in Warendorf, die kulinarische Schlemmertour mit Ziegenkäse-Verkostung und Apfelwein, den kulturellen Abend auf der Freilichtbühne Kloster Oesede und den Kochabend mit syrischen Spezialitäten. Christine Erdmann gab Auskunft zur Finanzlage des Ortsvereins, die Kassenprüfer hatten ihre Buchführung als vorbildlich befunden, sodass die einstimmige Entlastung des Vorstands Formsache war. Ein Imbiss, bestehend aus syrischen Spezialitäten, beschloss den offiziellen Teil und kündigte den nachfolgenden Programmpunkt an. Magdalens Adlouni vom Fachdienst für Integration und Migration beim Caritasverband gab den Landfrauen einen Einblick in das Leben syrischer Frauen. Anhand von Beispielen aus ihrer eigenen Familie verschaffte sie ihren aufmerksamen Zuhörerinnen eine ganz neue Sichtweise auf die fremde Kultur. „In dem Land meiner Eltern und Großeltern haben Frauen durchaus Rechte, auch wenn das hier nicht für jeden ersichtlich ist“, erklärte die in Beckum geborene Palästinenserin. Wie in jedem Jahr verloste der Vorstand auch diesmal am Ende der Versammlung unter den fleißigen Weihnachtplätzchenbäckerinnen Gutscheine für den Cocktailabend. Bea Tünte und Beate Ahmeskamp-Pohlschmidt dürfen sich nun auf einen für sie kostenlosen kulinarischen Abend im Juli freuen.

SOCIAL BOOKMARKS