Predigt durch Büttrede ersetzt
Bild: S. Austrup
Dass Kirche und Karneval keine Gegensätze sind, bewiesen Pastor Andreas Rösner und Prinz Katti I. am Sonntag im Familiengottedienst.
Bild: S. Austrup

Seit vielen Jahren schon nimmt der Sassenberger Karnevalsprinz am Sonntag vor dem Höhepunkt der Fünften Jahreszeit regelmäßig in der ersten Reihe des Gotteshauses von St. Johannes Platz, neben sich zahlreiche verkleidete Kinder und Erwachsene.

Auch diesmal blieb kein Stuhl und keine Bank in der Kirche frei. Natürlich ist auch der Ablauf der Messe, einmal mehr vorbereitet von den Jungen und Mädchen des katholischen Kindergartens St. Johannes, ebenfalls karnevalistisch geprägt. Einen gelungenen Start machten die kleinen Schauspielerinnen und Schauspieler der Kita.

 Damit es auch richtig bunt wurde, waren Kostümierungen ausdrücklich gewünscht. Und das ließen sich die Kinder nicht zweimal sagen: Verkleidet als Polizist, Barbie oder Hund sangen sie alle mit der Gemeinde das Lied „Im Karneval, im Karneval...“. Gemeinsam mit ihrem Team hatte Leiterin Petra Lind die letzte Strophe zu Ehren von Prinz „Katti I.“ umgedichtet.

 Pastor Andreas Rösner zitierte im Anschluss einige lustige Begebenheiten aus seinen Besuchen an den Kindergärten und Grundschulen. „Kennt ihr den Stammbaum von Jesus?“, hatte Rösner bei einem Besuch im Kindergarten gefragt. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten: „Ja sicher, das ist bestimmt der Baum, unter dem Jesus sich immer mit seinen Jüngern getroffen hat.“ Als der Kanon beim „Halleluja, preiset den Herrn“ nicht so ganz klappte, half Körpersprache, um die Gemeinde in Schwung und zum Gesang zu bringen.

Immer abwechselnd und Takt für Takt standen mal die Männer, mal die Frauen abwechseln auf. Ganz sicher ist: Die Messe hat zurecht Tradition, weil sie im Terminkalendern der Sassenberger Närrinnen und Narren nicht mehr wegzudenken ist, und wird sicherlich auch in den kommenden jecken Sessionen wieder für volle Kirchenbänke sorgen.

SOCIAL BOOKMARKS