Scheffer-Gelände hat neuen Eigentümer
Bild: Austrup
Wollen das Einkaufszentrums-Projekt voranbringen: (v.l.) Frank Bomhoff (Stroetmann GmbH), Bürgermeister Josef Uphoff, Max Stroetmann und Edgar Rietmann (Stroetmann GmbH)
Bild: Austrup

Bürgermeister Josef Uphoff und die Vorsitzenden der Fraktionen des Rates der Stadt waren zwar schon einige Tage zuvor informiert worden, doch stand ihnen bei der  Pressekonferenz am Dienstagabend im Rathaus noch immer die Überraschung ins Gesicht geschrieben.

„Die Firma Ten Brinke hat den Kaufvertrag mit Scheffer rückabgewickelt, Stroetmann hat anschließend gekauft“, so Uphoff. Davon habe er vor wenigen Tagen durch einen Anruf von Max Stroetmann, Geschäftsführender Gesellschafter des münsterschen Unternehmens, erfahren.

 „Wir hatten seit zehn Jahren vor, auf diesem Gelände einen Lebensmittelmarkt zu betreiben“, so Max Stroetmann. Man habe die Entwicklung der vorigen Jahre mit Interesse verfolgt, sei zwischenzeitlich als Ankermieter und nun als Eigentümer immer im Geschäft gewesen.

Ziel sei es, in Sassenberg einen Lebensmittelmarkt zu errichten, wie es ihn bislang nicht gebe. Das qualitätssichernde Verfahren, so sichert es Stroetmann zu, werde wie geplant durchgezogen.

 Am kommenden Dienstag sollen bekanntlich die Zwischenergebnisse der drei am Wettbewerb beteiligten Architekturbüros präsentiert werden.

Einverstanden sei der neue Eigentümer mit der Vorgabe, dass die Verkaufsfläche maximal 2500 Quadratmeter betragen solle, davon 1750 Quadratmeter für den Lebensmittelmarkt.

Wie beim vorigen Eigentümer auch, stehe allerdings die Wirtschaftlichkeit des Projekts im Vordergrund. Aus diesem Grunde verbiete sich die Integration klassischer Gastronomie, wie von vielen Sassenbergern gewünscht. Stroetmann: „Das rechnet sich unserer Erfahrung nach, und wir sind seit 1791 im Geschäft, nicht“. Wohnbebauung könne er sich vor Ort schon vorstellen, so der Unternehmer.

 Das Familienunternehmen Stroetmann hat rund 1500 Mitarbeiter. Sein Slogan: „Handeln für die Zukunft - seit 1791“. In Sassenberg will man 40 neue Arbeitsplätze schaffen.

SOCIAL BOOKMARKS