Tennisfreunde setzen Spendern ein Denkmal
Bild: Austrup
So wird die Spendentafel aussehen, auf der sich Sponsoren der Clubheim-Sanierung verewigen können. Darüber freuen sich Timo Palesch (l.) und Hermann Schimweg, dessen Kreditinstitut sich bereits einen prominenten Platz auf der Anzeige gesichert hat.
Bild: Austrup

„Duschen, WC-Anlagen und auch die Heißwasseraufbereitung sind in die Jahre gekommen“, erläutert Vorsitzender Timo Palesch. Die erste Kostenschätzung einer Fachfirma belief sich auf 53 000 Euro, eine für die 130 Mitglieder starke Abteilung nicht zu stemmende Summe.

 „Wir haben dann aber entschieden, keine Wellnessoase zu errichten und zudem einen großen Teil der Arbeiten in Eigenleistung zu erbringen“, so Palesch weiter. Schließlich habe man in den Reihen der Mitglieder zahlreiche versierte Handwerker, die gern ein wenig Hand anlegen wollen. Am Ende der Planungen steht nun noch eine benötigte Summe von 10 000 Euro im Raum, denn „wir können Fliesen, Rohre und Mörtel ja nicht stehlen“.

Der Hintergrund: Als Anlaufpunkt für alle Spieler und Besucher ist das Clubheim seit mehr als 30 Jahren fester Bestandteil des Abteilungslebens. Neben den kleineren Instandhaltungsarbeiten der Anlage das ganze Jahr über ist es für das Clubheim mittlerweile an der Zeit, eine Grundsanierung vorzunehmen. Hierbei sind Sanierungen der Sanitäranlagen vorgesehen. Mit Spendenaktionen wie bei einem „Tag der offenen Tür“ sind bereits erste Schritte zur Finanzierung getan worden, „jedoch sind wir als kleine Abteilung nicht in der Lage, die gesamten Kosten selbstständig zu tragen“, erläutert der Vorsitzende.

Daher sei man nun auf der Suche nach Sponsoren, die mit kleinen Geldbeträgen große Hilfe leisten wollen. Einen Grundstock hat bereits die Volksbank zugeschossen, „denn die Arbeit der heimischen Vereine wissen wir zu (wert-) schätzen“, so Filialleiter Hermann Schimweg. Zusätzlich wird in den nächsten Tagen eine Spendentafel in einer Größe von 1,60 mal 2,50 Metern im Eingangsbereich der Tennisanlage platziert, auf der jeder Sponsor mit seinem Namen einen der Höhe seiner Spende angemessenen Platz erhalten wird.

„Ein ausgezeichnetes Feld auf der Tafel entspricht hierbei einer Spende in Höhe von 50 Euro“, sagt Timo Palesch. Nicht nur Firmen, sondern auch alle Mitglieder haben die Möglichkeit, sich mit einer Spende auf der Tafel zu verewigen. Die Arbeiten selbst sollen von November dieses Jahres bis Anfang März 2018 erfolgen.

SOCIAL BOOKMARKS