Überraschungen bei Stachelbeertorte
Bild: D. Reimann
Im fünften Jahr in Folge hatte die KFD zum Überraschungscafé gebeten. Hier ließen es sich die Gäste bei Annette Schumacher (stehend) gutgehen: (v. l.) Gitte Strotmann, Irmgard Hellkuhl, Waltraud Bußmann, Andrea Averesch und Joline Schumacher.
Bild: D. Reimann

Was sie nicht wissen, ist, wer ihre jeweiligen Tischpartnerinnen sein werden. Die Zusammensetzungen, die immer für Überraschungen gut ist, hat das KFD-Team im Vorfeld ausgelost.

An der Kolpingstraße hieß Gastgeberin Annette Schumacher Gitte Strotmann, Andrea Averesch, Irmgard Hellkuhl und Waltraud Bussmann willkommen und bat sie an die schön gedeckte Kaffeetafel. Dort stellten nun die Gäste ihre Mitbringsel ab.

Gitte Strotmann steuerte die Flasche Sekt bei, Andrea Averesch selbstgebackene Plätzchen, Waltraud Bußmann hatte Schnittchen vorbereitet, und Irmgard Hellkuhl hatte sich „ein Fleißkärtchen verdient“, wie die Gastgeberin lachend feststellte, denn sie überraschte die Runde nicht nur mit ihrer beliebten Stachelbeer-Baiser-Torte, sondern hatte zudem leckeres Apfelbrot zum Probieren mitgebracht.

Mit großem Appetit ließen sich die Frauen die Köstlichkeiten schmecken. Auch am Service war nichts auszusetzen. Schumacher hatte kurzerhand ihre Tochter Joline als „Serviermaus“ eingestellt. Mit Handtuch über dem Arm, las die fast Siebenjährige den Kaffeegästen jeden Wunsch von den Augen ab. Kein Wunder, dass die Gäste in diesem Hause gern ein bisschen länger verweilten. Wie sie berichteten, hätten sie alle schon vier- bis fünfmal beim Überraschungscafé mitgemacht.

Diese Veranstaltung, die vor fünf Jahren ins Leben gerufen worden war, ist mittlerweile im Veranstaltungskalender der KFD nicht mehr wegzudenken. „Es ist immer wieder spannend zu sehen, mit wem man Kaffee trinkt“, sagt Waltraud Bußmann, die überraschenderweise schon mal mit drei ihrer Kegelschwestern vor der Tür einer Gastgeberin zusammengetroffen ist.

 So einen Zufall gibt es jedoch nicht allzu oft. Meistens kennen sich die Frauen nur vom Sehen. „Das Kaffeetrinken bietet eine schöne Möglichkeit, sich näher kennenzulernen,“ so Irmgard Hellkuhl.

SOCIAL BOOKMARKS