Weihnachtsmarkt für die ganze Familie
Bild: D. Reimann
Die Rot-Weißen Funken, hier (v. l.) Carolin Höllmann, Lea Böckenholt, Theresa Tumann, Christine Tünte und Caroline Heseker, können nicht nur tanzen, sondern auch backen.
Bild: D. Reimann

 Einziger Wermutstropfen: die Wetterlage. Aber Kälte und Regen konnte die Füchtorfer nicht davon abhalten, den ersten Advent mit einem Besuch auf dem kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt zu krönen. Zahlreiche Vereine hatten sich engagiert und mitgemacht. Die Rot-Weißen Funken boten ihre hauswirtschaftlichen Fähigkeiten dar. Sie hatten Torten gebacken, die reißenden Absatz fanden. Gut zu tun hatten auch die Landfrauen Barbara Querdel und Christine Erdmann, die eine Tüte nach der anderen mit selbstgebackenen Plätzchen füllten. „Jede Bezirkshelferin hat Freunde und Bekannte angesprochen, die mitgebacken haben“, berichtete Erdmann. Ausgesprochen kreativ präsentierten sich die Handarbeiten, die von der KFD feilgeboten wurden.

Ob Holzdekorationen, selbst gestrickte Socken für kalte Wintertage oder individuelle Weihnachtsbaumanhänger – der Bastelkreis hatte Gas gegeben. Ihre Erlöse spenden die Frauen für herzkranke Kinder und den „Babykorb“ Warendorf.

Der Marienkindergarten lockte die jüngeren Besucher mit dem Glücksrad an, Glühwein- und Bratwurststand hingegen wurden gerne von den Erwachsenen aufgesucht. Von dort aus ließ sich auch das Platzkonzert des Musikvereins vortrefflich verfolgen.

Wem die Kälte in die Knochen fuhr, der konnte sich im Pfarrheim aufwärmen. Dort lud das Büchereiteam zum Stöbern ein. „Wir brauchen Platz für unsere Neuanschaffungen“, berichtete Leiterin Mechthild Paschen. Oben im Pfarrsaal boten die „Montagsmaler“, von Kursusleiterin Doris Westheuser unterstützt und angeleitet, ihre Werke zum Verkauf an.

 Ein Höhepunkt des Nachmittags war für die Kinder der Besuch des Nikolauses, der für große und glücklich strahlende Augen sorgte.

SOCIAL BOOKMARKS