10000 Jecken  jubeln Prinz Ralf I. zu

In der (engen) Kanzel des Prinzenwagens: Prinz Ralf und seine beiden Funkenmariechen grüßten das närrische Volk an den Straßenrändern der rund zwei Kilometer langen Strecke durch Sendenhorst. Bild: Westhues

An ihrer Spitze Prinz Ralf Heinrichbrummel, der mit seinem 13-köpfigen Elferrat den etwa 10 000 Jecken am Straßenrand zujubelte. Ab 11.11 Uhr waren Frohsinn und Heiterkeit auf der rund zwei Kilometer langen Zugstrecke angesagt. Wechselnde Wettervorhersagen zwischen Regen und Sonnenschein beeindruckten die Jecken überhaupt nicht: Sie setzten auf einen blauen Himmel, und den bekamen sie dann auch.

In Höhe des Lambertiplatzes begrüßten Prinz Ralf und sein Gefolge jeden Zugteilnehmer, ehe Seine Tollität sich dann zum Abschluss des Zuges ihnen anschloss und den Weg durch die Gassen des Ortes einschlug. Seine närrischen Mitstreiter vor ihm waren zwar nicht ganz so zahlreich wie vor einigen Jahren schon einmal (diesmal nur 39 Zugnummern), aber das tat der ausgelassenen Feier keinen Abbruch.

Thematisch waren die Karnevalswagen und ihre Besatzungen wieder einmal breit aufgestellt. Die neue Verteidigungsministerin und ihren politischer Kurs haben zwei Gruppen auf die Schippe genommen. So erschienen die „Vollgaspiloten“ als „Von der Leyens Kindergarten Bundeswehr“. Darüber hinaus hatte der Sendenhorster Ex-Prinz Matze (von 2005) mit seinem Kegelklub „Die Hälfte geht daneben“ die Vereinbarkeit von Kampfeinsätzen mit Kind und Familie thematisiert.

Lesen Sie den vollständigen Bericht in der Dienstag-Ausgabe der Glocke.

SOCIAL BOOKMARKS